Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Berlin drückt deutsche Wirtschaftskraft pro Kopf
Nachrichten Wirtschaft Berlin drückt deutsche Wirtschaftskraft pro Kopf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:44 11.10.2017
Würde man die Stadt Berlin und ihre Bewohner herausrechnen, wäre das BIP je Einwohner um 0,2 Prozent höher. Quelle: Paul Zinken
Anzeige
Berlin

Die Hauptstädte der Europäischen Union erhöhen in der Regel die Wirtschaftskraft ihres jeweiligen Landes. Berlin ist eine Ausnahme, wie das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) errechnet hat.

Würde man die Bundeshauptstadt und ihre Bewohner herausrechnen, wäre das deutsche Bruttoinlandsprodukt (BIP) je Einwohner um 0,2 Prozent höher, heißt es in einer Analyse der Kölner Forscher. Das IW verwendete für seine Berechnung Daten des Europäischen Statistikamtes Eurostat aus dem Jahr 2015.

Anzeige

Viele EU-Hauptstädte spielen dagegen auch wirtschaftlich eine herausragende Rolle und ziehen die Wirtschaftsleistung pro Kopf nach oben. So wäre das Bruttoinlandsprodukt Griechenlands nach der Analyse des Instituts ohne Athen 19,8 Prozent geringer ausgefallen. Fast genauso stark ist Bratislava in der Slowakei: Ohne ihre Hauptstadt hätte das BIP pro Einwohner dort um 18,9 Prozent niedriger gelegen.

Ließe man die jeweilige Hauptstadt außen vor, schrumpfte auch die Wirtschaftsleistung in Frankreich (minus 14,8 Prozent), Tschechien (minus 14,2), Dänemark (minus 14,2) und den meisten anderen EU-Ländern.

Das IW erklärt die relativ schwache Position Berlins mit dem föderalistisch organisierten deutsche Staat, der viele verschiedene Wirtschaftszentren habe - häufig auch im ländlichen Raum mit zahlreichen Mittelständlern. Außer Berlin hat allenfalls noch Rom im eigenen Land ökonomisch einen schweren Stand. Die italienische Hauptstadt hebt das BIP pro Einwohner nur ganz leicht an. Das liege wohl vor allem an der Stärke der anderen Wirtschaftszentren Mailand und Turin, schreiben die IW-Experten.

dpa

Mehr zum Thema

Torge Koop (44), neuer Helios-Chef am Hanseklinikum, über das schwierige Verhältnis zwischen nackten Zahlen und der richtigen medizinischen Behandlung

09.10.2017

Hohe Fangmengen oder sicherer Erhalt der Fischbestände? Bei den Verhandlungen zum EU-Fischfang in der Ostsee gilt es einen Mittelweg zu finden. Ein bestimmter Fisch könnte diesmal noch zusätzlich für Aufregung sorgen.

09.10.2017
Wirtschaft Mehr Sprotte, weniger Hering - Einigung auf Ostsee-Fangquoten 2018

Wie viel Fisch darf ins Netz, wie können die Bestände in der Ostsee bewahrt werden? Gut 20 Stunden lang rangen die zuständigen EU-Minister um eine Antwort. Am Ende steht fest: Vielerorts werden die erlaubten Fangmengen gekürzt.

10.10.2017
Anzeige