Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Bertelsmann schreitet bei Digitalisierung voran
Nachrichten Wirtschaft Bertelsmann schreitet bei Digitalisierung voran
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:38 27.03.2018
Bertelsmann-Zentrale in Gütersloh: 2017 steigerte der Konzern seinen Gewinn gemessen am Vorjahr um 5,4 Prozent auf 1,2 Milliarden Euro.
Bertelsmann-Zentrale in Gütersloh: 2017 steigerte der Konzern seinen Gewinn gemessen am Vorjahr um 5,4 Prozent auf 1,2 Milliarden Euro. Quelle: Bernd Thissen
Anzeige
Berlin/Gütersloh

Der Medien- und Dienstleistungskonzern Bertelsmann treibt seinen Geschäftsumbau voran. Im vergangenen Jahr stieg der Anteil der Digitalumsätze weiter auf 46 Prozent.

2011 hatte der Wert noch bei 30 Prozent gelegen, teilte Vorstandschef Thomas Rabe in Berlin mit. Er will mittelfristig die Hälfte des Umsatzes im Digitalgeschäft erzielen.

Auch bei der Erschließung neuer Märkte außerhalb Europas macht Bertelsmann Fortschritte. So wuchs der Umsatzanteil des US-Markts in den vergangenen sechs Jahren um 6 Prozentpunkte auf 20 Prozent des Gesamterlöses. Den Anteil des Europageschäfts will Rabe dagegen in den nächsten Jahren von heute 73 auf rund 60 Prozent verringern.

2017 steigerte der Konzern seinen Gewinn gemessen am Vorjahr um 5,4 Prozent auf 1,2 Milliarden Euro. Der Umsatz wuchs leicht um 1,4 Prozent auf 17,2 Milliarden Euro. Den größten Anteil steuerte Europas größte werbefinanzierte Sendergruppe, die RTL Group bei.

Auch andere Bereiche liefen rund; Die Musiktochter BMG schaffte beim Umsatz erstmals den Sprung über die Marke von 500 Millionen Euro. Das Geschäft mit Musikrechten und Tonträgern legte ferner um rund 22 Prozent auf 507 Millionen Euro zu.

Für 2018 erwartet Finanzvorstand Bernd Hirsch erneut ein Umsatzplus und einen Gewinn von mehr als einer Milliarde Euro.

dpa

Mehr zum Thema

In der Formel 1 verschwinden die sexy Mädchen, die „Bild“-Zeitung will weniger Nacktheit bringen. Was sagt das über den Zeitgeist?

23.03.2018

Tom Buhrow ist WDR-Intendant und bleibt es. Der Rundfunkrat stimmte am Freitag für eine zweite sechsjährige Amtszeit. Der frühere „Tagesthemen“-Moderator will den größten ARD-Sender weiter umbauen. Denn: „Die digitale Revolution wartet auf niemanden.“

23.03.2018

Vor dem Musikpreis Echo wird dieses Jahr der Radio Regenbogen Award verliehen. Die undotierte Auszeichnung des privaten Radiosenders wird 20 Jahre alt. Und geht an Musiker, Moderatoren und ein Model.

24.03.2018