Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Bombardier streicht in Deutschland bis zu 2200 Arbeitsplätze
Nachrichten Wirtschaft Bombardier streicht in Deutschland bis zu 2200 Arbeitsplätze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:18 29.06.2017
Arbeit im Bombardier-Werk von Hennigsdorf in einer Montagehalle. Quelle: Bernd Settnik
Anzeige
Hennigsdorf

Beim Zughersteller Bombardier Transportation könnte jeder vierte Arbeitsplatz in Deutschland wegfallen. Der Konzern kündigte an, in den nächsten drei Jahren bis zu 2200 seiner 8500 Arbeitsplätze hierzulande zu streichen.

„Wir müssen uns neu aufstellen“, sagte Deutschlandchef Michael Fohrer nach einer Aufsichtsratssitzung in Hennigsdorf. Das Kontrollgremium billigte einvernehmlich Eckpunkte für einen Konzernumbau. Die sieben deutschen Werke sollen erhalten bleiben, sich aber stärker spezialisieren, um wettbewerbsfähiger zu werden.

Vom Stellenabbau sind 700 Leiharbeiter betroffen. Betriebsbedingte Kündigungen sind bis Ende 2019 ausgeschlossen. „Mit dieser Aufstellung werden wir Innovationen fördern und uns fit für die Zukunft machen“, sagte Fohrer. Die beteiligten Arbeitnehmervertreter sprachen von schmerzlichen Schritten. Aufsichtsratschef Wolfgang Tölsner betonte, je nach Auftragslage könnten die Zahlen auch kleiner ausfallen.

Klar ist jedoch, dass der größte Standort Hennigsdorf in Brandenburg sowie Görlitz in Sachsen am stärksten betroffen sein werden. Hennigsdorf verliere 2019 die Großserienproduktion von Zügen und damit auch 400 bis 500 Arbeitsplätze. Görlitz soll sich auf Wagenkästen spezialisieren und könnte bis zu 800 Arbeitsplätze verlieren. Dagegen könnte in Bautzen die Beschäftigtenzahl sogar steigen, sagte Fohrer.

Bombardier Transportation mit seiner weltweiten Zentrale in Berlin ist die Zugsparte des kanadischen Bombardier-Konzerns, der auch Flugzeuge baut. Wegen Problemen im Flugzeuggeschäft steckt der Konzern in den roten Zahlen. Bombardier Transportation schreibt insgesamt zwar schwarze Zahlen, macht in Deutschland aber Verlust.

„Wir haben eine Milliarde Verlust bei zehn Milliarden Umsatz in den vergangenen fünf Jahren gemacht“, unterstrich Fohrer. „Wir müssen handeln.“ Bombardier hatte erst im vergangenen Jahr 1430 Arbeitsplätze in Deutschland gestrichen, darunter die Stellen Hunderter Leiharbeiter. Fohrer sagte, Bombardier Transportation solle auch international profitabler werden, um im Wettbewerb mit Konkurrenten etwa aus China zu bestehen. Ziel in Deutschland sei zunächst eine schwarze Null.

Auch der IG-Metall-Chef von Berlin, Brandenburg und Sachsen, Olivier Höbel, sprach von Veränderungsdruck. Das Konzept bringe technische Effizienz, ökonomische Kompetenz und soziale Verantwortung in Einklang. Es sprach von einem schwierigen Weg, der nun zu gehen sei. Die beschlossenen Eckpunkte seien ein Kompromiss. Nach Fohrers Angaben sollten ursprünglich sogar 2800 Stellen wegfallen.

dpa

Mehr zum Thema

Glaubt man der Politik und der Industrie, gehört der Elektromobilität die Zukunft. Aber was ist eigentlich aus dem Gasantrieb geworden. Lohnt sich das? Und wenn ja: Für wen?

27.06.2017

Ein SUV von Mercedes ist zuverlässig - sollte man meinen. Doch bei der M-Klasse ist das etwas anders. Zumindest, wenn es sich um die erste Generation handelt. Deshalb sollten Gebrauchtwagen-Käufer den Nachfolgegenerationen mehr Aufmerksamkeit schenken.

27.06.2017

Der Zughersteller Bombardier Transportation streicht in Deutschland in den nächsten Jahren bis zu 2200 seiner 8500 Arbeitsplätze.

29.06.2017

Beim Zughersteller Bombardier Transportation könnte jeder vierte Arbeitsplatz in Deutschland wegfallen. Der Konzern kündigte an, in den nächsten drei Jahren bis zu 2.200 seiner Arbeitsplätze hierzulande zu streichen – trotz schwarzer Zahlen.

29.06.2017

Die Vorstellung des neuen Polo hat es gerade erst in Erinnerung gerufen: Volkswagen baut auch Autos. Aber schon haben Abgasskandal und Juristen den Konzern wieder in ihren Fängen. Vor allem für die Kunden ist die Lage unübersichtlich. Wie ist der aktuelle Stand?

29.06.2017

Mehr als eine halbe Million Deutsche haben im vergangenen Jahr eine Schuldnerberatung aufgesucht. Das geht aus Zahlen des Statistischen Bundesamtes hervor. Die Schuldner stehen im Schnitt mit 32.000 Euro in der Kreide. Grund dafür sind oft Schicksalsschläge.

29.06.2017