Bundesagentur: Jobangebot verharrt auf hohem Niveau
Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Bundesagentur: Jobangebot verharrt auf hohem Niveau
Nachrichten Wirtschaft Bundesagentur: Jobangebot verharrt auf hohem Niveau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:11 28.03.2018
Jobcenter im thüringischen Sangerhausen: Der Arbeitsmarkt in Deutschland profitiert weiterhin von der guten Konjunktur.
Jobcenter im thüringischen Sangerhausen: Der Arbeitsmarkt in Deutschland profitiert weiterhin von der guten Konjunktur. Quelle: Jan Woitas
Anzeige
Nürnberg

Nach einer teils stürmischen Aufwärtsentwicklung in den zurückliegenden vier Jahren hat sich die Zahl der offenen Stellen in Deutschland auf hohem Niveau stabilisiert.

Seit Dezember 2017 sei die Nachfrage nach Arbeitskräften nicht mehr gewachsen, liege aber dennoch deutlich über dem Vorjahresniveau, berichtete die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Mittwoch unter Berufung auf ihren aktuellen Stellenindex BA-X.

Der Seismograph für die Entwicklung auf dem deutschen Arbeitsmarkt habe zuletzt im März bei 251 Punkten gelegen; dies sei ein Punkt weniger als im Februar. Den bisherigen BA-X-Höchststand vom vergangenen Dezember unterschreitet der aktuelle Wert lediglich um zwei Punkte. Die absolute Zahl der freien Stellen veröffentlicht die Bundesagentur erst mit den März-Arbeitslosenzahlen an diesem Donnerstag (29. März).

Nach Einschätzung der Nürnberger Bundesbehörde zeigen die Daten, dass der Arbeitsmarkt weiterhin von der guten Konjunktur profitiere. Besonders stark gewachsen sei die Zahl der offenen Stellen in der Informations- und Kommunikationsbranche mit einem Plus von 31 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Um 27 Prozent sei die Zahl der zu besetzenden Jobs in der Industrie gestiegen, um 21 Prozent die in der Verkehr- und Logistikbranche.

Inzwischen stamme jede dritte Stelle entweder von einem Handels- und Logistikunternehmen, der Industrie oder dem Gesundheits- und Sozialwesen, ein weiteres Drittel von einer Zeitarbeitsfirma. Gesunken sei dagegen die Arbeitskräftenachfrage im Bildungs- und Erziehungswesen, im Gastgewerbe und bei Dienstleistern. Ein Grund für die weiterhin hohe Zahl freier Stellen sei der Umstand, dass Stellen mangels Bewerber immer länger unbesetzt blieben.

dpa

Mehr zum Thema

Immer mehr Senioren in Deutschland sind auch als Rentner noch erwerbstätig. Nach aktuellen Zahlen aus dem Bundesarbeitsministerium gingen im Jahr 2016 rund 1,417 ...

25.03.2018

Der Bundesrechnungshof hat den Arbeitsagenturen einem Medienbericht zufolge Geldverschwendung bei Maßnahmen für die Qualifizierung von Arbeitslosen vorgeworfen.

26.03.2018

Die Lage auf dem deutschen Arbeitsmarkt ist nach Einschätzung von Jobvermittlern derzeit so gut wie selten zuvor - daran werde sich auch in den kommenden drei Monaten nichts ändern.

27.03.2018