Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Bundesnetzagentur lässt vier Bewerber für 5G-Auktion zu
Nachrichten Wirtschaft Bundesnetzagentur lässt vier Bewerber für 5G-Auktion zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:02 25.02.2019
Die Bundesnetzagentur hat vier Bewerber zur 5G-Auktion zugelassen. Quelle: Christoph Dernbach/dpa
Anzeige
Berlin

Die Bundesnetzagentur hat ungeachtet ausstehender Gerichtsentscheidungen zur Versteigerung von 5G-Mobilfunkfrequenzen den 19. März als Start für die Auktion festgelegt.

Der Weg für den Auftakt der Auktion sei „grundsätzlich frei“, sagte der Präsident der Bundesnetzagentur, Jochen Homann. Die Behörde ließ wie erwartet vier Bewerber zu der Auktion zu: Neben den Netzbetreibern Telekom, Vodafone und Telefónica kann der Neueinsteiger 1&1 Drillisch mitbieten.

Telekom, Vodafone und Telefónica wollen den Versteigerungstermin allerdings kippen. Sie haben beim Verwaltungsgericht Köln Eilanträge gegen die von der Bundesnetzagentur beschlossenen Auktionsregeln gestellt.

Deshalb sei offen, „ob eine gerichtliche Entscheidung eine zeitliche Verschiebung notwendig macht“, sagte Homann einer Mitteilung zufolge. Wann das Gericht über die Eilanträge entscheidet, steht nach Angaben einer Gerichtssprecherin noch nicht fest.

Netzbetreiber kritisieren Regelwerk für Konzerne

Das Regelwerk sieht Ausbaupflichten für die Konzerne vor sowie die Möglichkeit, dass sie bestimmte Antennen für Konkurrenten öffnen müssen. Dagegen laufen die Netzbetreiber Sturm. 5G - die 5. Mobilfunkgeneration - hat vor allem für die deutsche Industrie eine große Bedeutung, etwa für vernetzte Fabriken.

Die Versteigerung solle eine frühzeitige Nutzbarkeit der Frequenzen sicherstellen und einen schnellen, flexiblen und bedarfsgerechten 5G-Rollout in Deutschland ermöglichen, betonte die Bundesnetzagentur. Die Auktion ist in Mainz geplant, wo die Technikzentrale der Behörde angesiedelt ist.

Lesen Sie auch: 5G-Smartphones: Lohnen sie sich für Käufer?

Von RND/dpa/lf

Real stellt von Plastik auf Papier um: So will die Handelskette rund 70 Millionen Plastikbeutel pro Jahr einsparen. Die Konkurrenz und Umweltschützer bezweifeln die Sinnhaftigkeit des Vorhabens.

25.02.2019

Knapp 8000 Autos sind von einer Software-Panne betroffen, die BMW nun 8,5 Millionen Euro kostet. Der Autobauer hat zwar keine Gesetze missachtet – die Panne gilt laut der zuständigen Staatsanwaltschaft München also nicht als Betrug. An dem Bußgeld kommt BMW dennoch nicht vorbei.

25.02.2019

Es ist ein besonders ärgerliches Problem für die Deutsche Bahn und die Verkehrsverbünde: Umstürzende Bäume führten zuletzt immer häufiger zu Sperrungen auf Bahnstrecken in ganz Deutschland. Abhilfe soll nun ein Pilotprojekt aus Sachsen schaffen.

25.02.2019