Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Carsharing-Fusion von Daimler und BMW mit Geely möglich
Nachrichten Wirtschaft Carsharing-Fusion von Daimler und BMW mit Geely möglich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:08 29.03.2018
Li Shufu gehört mit seiner 10-Prozent-Beteiligung an Daimler indirekt schon 5 Prozent am neuen Gemeinschaftsunternehmen mit den Carsharing- und Mobilitätsdiensten von Daimler und BMW. Quelle: Andy Wong/ap
Anzeige
München

Nach der Fusion der Carsharing-Anbieter von Daimler und BMW hält Auto-Experte Ferdinand Dudenhöffer einen Zusammenschluss mit dem chinesischen Anbieter Cao Cao für möglich. Cao Cao gehöre zum Geely-Konzern des größten Daimler-Aktionärs Li Shufu und sei in China mit 10 Millionen Kunden bereits sehr erfolgreich.

„Mobilitätsdienstleister werden durch Größenvorteile getrieben - und die findet man in China“, sagte der Duisburger Wirtschaftsprofessor der Deutschen Presse-Agentur. „Man kann sich also gut vorstellen, dass mit der Fusion Car2Go und DriveNow vielleicht nur ein Zwischenschritt erreicht wurde, denn für Li Shufu könnte es sehr viel Sinn machen, die neue Gesellschaft mit Cao Cao zu vereinigen.“

Daimlers Car2Go ist auch in China aktiv. Li Shufu gehört mit seiner 10-Prozent-Beteiligung an Daimler indirekt schon 5 Prozent am neuen Gemeinschaftsunternehmen mit den Carsharing- und Mobilitätsdiensten von Daimler und BMW. „Und die Erhöhung des Aktienbesitzes an Daimler würde sicherlich für Geely Sinn machen können“ sagte Dudenhöffer. „Also vielleicht ist dann Car2Go und DriveNow nur ein Zwischenschritt, bei dem sogar BMW an den weniger geschätzten Chinesen Geely näher heranrücken würde als gewünscht.“

Der Autobauer Geely, dem auch der schwedische Autohersteller Volvo und 8 Prozent des Lkw-Herstellers Volvo gehört, hat im vergangenen Jahr 1,4 Milliarden Euro Gewinn gemacht. Li Shufu hatte betont, die 7,5 Milliarden Euro für 9,7 Prozent der Daimler-Aktien habe er ohne Unterstützung des chinesischen Staats aufgebracht. In China baut Daimler seine Autos in Gemeinschaftsunternehmen mit dem Staatskonzern BAIC in Peking und dem Partner BYD.

dpa

Mehr zum Thema
Nach Tod einer Fußgängerin - Bericht: Probleme in Ubers Roboterwagen-Programm

Nachdem ein selbstfahrendes Auto von Uber eine Fußgängerin tötete, richtet sich die Aufmerksamkeit auf das Roboterwagen-Programm des Fahrdienst-Vermittlers. Internen Unterlagen zufolge lief dort nicht alles glatt, schreibt die „New York Times“.

24.03.2018

Uber wurde mit einer aggressiven globalen Expansion bekannt. Doch jetzt kapituliert das US-Start-up bereits im dritten großen Markt und legt sein Geschäft mit einem Rivalen zusammen. Der neue Chef will die Milliardenverluste stoppen.

26.03.2018

Der Citigo von Skoda macht seinem Namen alle Ehre. Er ist ein echter Cityflitzer. Er passt nicht nur in jede Parklücke, sondern schneidet auch bei der Kfz-Hauptuntersuchung recht gut ab. Allerdings sind Beleuchtung und Auspuffanlage kleine Schwachpunkte.

27.03.2018

Über die Häfen Hamburg und Rostock sind in den vergangenen Jahren hunderte Atomtransporte abgewickelt worden.

29.03.2018

Zu wenig Ideen und keine Notwendigkeit gesehen: Um die Innovationskraft von mittelständischen Unternehmen in Deutschland ist es einer Studie zufolge nicht allzu gut bestellt.

29.03.2018

20 Orangensäfte hat die Zeitschrift „Öko-Test“ unter die Lupe genommen. Mehr als ein Drittel der Produkte schnitt mit der Note „mangelhaft“ ab – oder schlechter.

29.03.2018