Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen
Nachrichten Wirtschaft Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:42 21.08.2017
Ein Händler des chinesischen Autoherstellers Great Wall in Perth, Australien. Quelle: Tony Mcdonough/aap/dpa
Anzeige
Peking

Der chinesische Autobauer Great Wall Motor will die Marke Jeep des italienisch-amerikanischen Fahrzeugherstellers Fiat Chrysler kaufen.

„Ja, wir sind interessiert“, sagte Zhao Lijia, Sprecher der SUV-Sparte Haval von Great Wall, am Montag der Deutschen Presse-Agentur in Peking. „Wir erwägen gegenwärtig einen Kauf.“ Details könne er aber noch nicht nennen.

Zuvor hatte die US-Website „Automotive News“ berichtet, dass die chinesische Gesellschaft ihr Interesse bekundet habe und sondiere, ob eine solche Transaktion möglich sei. Die Webseite beruft sich dabei auch auf eine E-Mail von Great-Wall-Präsidentin Wang Fengying.

Fiat Chrysler Automobiles (FCA) teilte indes mit, man sei von Great Wall Motors in dieser Sache nicht kontaktiert worden. Zu dem Konzern gehören Marken wie Jeep, Alfa Romeo, Fiat und Chrysler.

Zuletzt hatte der Hersteller signalisiert, dass er offen für strategische Optionen sei. Fiat-Chrysler-Aktien legten am Montag am Vormittag um fast vier Prozent zu, Papiere von Great Wall stiegen um 1,7 Prozent. Zuvor hatten die Fiat-Chrysler-Titel bereits von Medienberichten profitiert, wonach chinesische Autobauer Teile des Unternehmens ins Visier genommen hätten.

Great Wall ist ein aufstrebender chinesischer Geländewagen-Hersteller, der auch weltweite Ambitionen hat. Beobachter halten es für gut möglich, dass der Konzern das nötige Geld aufbringen könnte. Mit ihrer langen Geländewagen-Tradition ist die Marke Jeep ein besonders wertvoller Teil des Fiat-Chrysler-Konzerns.

dpa

Mehr zum Thema

China will es vormachen, die EU klappert voraussichtlich hinterher: eine Quote für Elektroautos.

16.08.2017

Diesel-Pkw sind im Nordosten nicht mehr gefragt - ihr Absatz geht deutlich zurück. Statt dessen boomen Otto-Benziner und Hybrid-Fahrzeuge.

18.08.2017

Der US-Autohersteller Ford hat einen millionenschweren Vergleich wegen des Vorwurfs sexueller und rassistischer Diskriminierung akzeptiert.

18.08.2017

Die Bundesbank traut der deutschen Wirtschaft in diesem Jahr einen noch kräftigeren Aufschwung zu als zuletzt angenommen.

21.08.2017

Das Auto ist für Pendler in Deutschland mit Abstand das wichtigste Verkehrsmittel auf dem Weg zur Arbeit.

21.08.2017

Die USA, Kanada und Mexiko haben nach ihrer ersten Runde der Neuverhandlungen über den nordamerikanischen Handelspakt Nafta eine positive Bilanz gezogen.

21.08.2017