Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft DIHK rechnet mit 600 000 neuen Jobs im kommenden Jahr
Nachrichten Wirtschaft DIHK rechnet mit 600 000 neuen Jobs im kommenden Jahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:02 31.10.2017
Freie Stellen für Fachkräfte: Der brummende Arbeitsmarkt führt zu mehr Wirtschaftswachstum.
Freie Stellen für Fachkräfte: Der brummende Arbeitsmarkt führt zu mehr Wirtschaftswachstum. Quelle: Jan Woitas
Anzeige
Passau/Berlin

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Zahl der Beschäftigten. „Die Beschäftigung in Deutschland wächst auch 2018 weiter kräftig - und damit das 13. Jahr in Folge“, sagte DIHK-Präsident Eric Schweitzer der „Passauer Neuen Presse“.

Der DIHK rechnet laut seiner aktuellen Konjunkturumfrage mit 650 000 neuen Stellen in diesem Jahr. Allerdings verschärften sich für Unternehmen die Probleme, offene Stellen zu besetzen. „2018 dürfte das Plus mit 600 000 daher etwas geringer ausfallen“, sagte Schweitzer.

Die Bereitschaft der Unternehmen, Beschäftigte einzustellen, steige laut DIHK-Konjunkturumfrage erneut. Insbesondere die Industrie wolle verstärkt neue Stellen schaffen. Mit 60 000 Stellen falle das Plus doppelt so groß aus wie in den letzten Jahren. Mehr als jedes zweite Unternehmen in Deutschland sehe im Fachkräftemangel eine zentrale Herausforderung für seine Geschäftsentwicklung. Die Knappheit qualifizierter Fachkräfte wirke als Wachstumsbremse, wenn Erweiterungen oder Investitionen in neue Technologien unterbleiben würden.

dpa

Mehr zum Thema

Es ist die spektakulärste Ausstellung des Jahres: die geheimnisvolle Kunstsammlung von Cornelius Gurlitt wird erstmals öffentlich gezeigt, in Bern und Bonn. Beim Thema Raubkunst sind noch viele Fragen offen.

27.10.2017

Experten sehen trotz der Brexit-Hängepartie, des ungelösten Nordkorea-Konflikts und des erstarkenden Euros derzeit kein Ende des Konjunkturbooms in Deutschland.

30.10.2017

Im ersten Halbjahr zeigte sich die deutsche Wirtschaft in Hochstimmung - und auch im zweite Halbjahr sorgen bisher volle Auftragsbücher in vielen Chefetagen für gute Laune. Geht es nach Experten, dürfte sich daran auch 2018 kaum etwas ändern.

30.10.2017