Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Daimler und BMW legen Carsharing zusammen
Nachrichten Wirtschaft Daimler und BMW legen Carsharing zusammen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:52 28.03.2018
Ein Smart des Carsharing-Unternehmens Car2go steht am Straßenrand.
Ein Smart des Carsharing-Unternehmens Car2go steht am Straßenrand. Quelle: Rolf Vennenbernd
Anzeige
München/Stuttgart

Die Autohersteller Daimler und BMW legen ihre Carsharing- und Mobilitätsdienste in einem Gemeinschaftsunternehmen zusammen, um sich die Kosten zu teilen und schneller zu wachsen.

Die Fusion ist auch eine Kampfansage an Uber und andere Technologiekonzerne. Daimler-Chef Dieter Zetsche sagte am Mittwoch: „Als Pioniere des Automobilbaus werden wir nicht anderen das Feld überlassen, wenn es um die urbane Mobilität der Zukunft geht.“

Die Carsharing-Anbieter Car2go und DriveNow, die Taxi- und Mobilitäts-Apps Mytaxi und Moovel von Daimler und die Park- und Elektroauto-Ladedienste von BMW sollen künftig auf einer gemeinsamen Plattform arbeiten.

Daimler und BMW halten je 50 Prozent an dem Gemeinschaftsunternehmen, wie beide Konzerne mitteilten. Ziel sei, das Geschäft weltweit schnell auszurollen und damit „einer der führenden Anbieter von innovativen Mobilitätsdienstleistungen zu werden“. Die Zustimmung der Kartellbehörden steht noch aus.

BMW-Chef Harald Krüger sagte: „Mit der geplanten Zusammenlegung unserer Mobilitätsdienste setzen wir ein Zeichen in Richtung neue Wettbewerber und bündeln unsere Kräfte.“ Die Carsharing-Firmen Car2go von Daimler und DriveNow von BMW kommen zusammen auf rund vier Millionen Kunden.

Mit allen Diensten kommt das Gemeinschaftsunternehmen auf annähernd 40 Millionen Kunden, vornehmlich in Europa. Bei Mobilitätsdiensten ist Größe entscheidend, um profitabel zu arbeiten.

Mit Blick auf die Fusion hatten BMW und Daimler ihre bisherigen Carsharing-Partner Sixt und Europcar kürzlich erst herausgekauft.

dpa

Mehr zum Thema
Nach Tod einer Fußgängerin - Bericht: Probleme in Ubers Roboterwagen-Programm

Nachdem ein selbstfahrendes Auto von Uber eine Fußgängerin tötete, richtet sich die Aufmerksamkeit auf das Roboterwagen-Programm des Fahrdienst-Vermittlers. Internen Unterlagen zufolge lief dort nicht alles glatt, schreibt die „New York Times“.

24.03.2018

Uber wurde mit einer aggressiven globalen Expansion bekannt. Doch jetzt kapituliert das US-Start-up bereits im dritten großen Markt und legt sein Geschäft mit einem Rivalen zusammen. Der neue Chef will die Milliardenverluste stoppen.

26.03.2018

Der Citigo von Skoda macht seinem Namen alle Ehre. Er ist ein echter Cityflitzer. Er passt nicht nur in jede Parklücke, sondern schneidet auch bei der Kfz-Hauptuntersuchung recht gut ab. Allerdings sind Beleuchtung und Auspuffanlage kleine Schwachpunkte.

27.03.2018