Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Alkoholtests und Abbiege-Assistenten: Das müssen EU-Autos künftig können
Nachrichten Wirtschaft Alkoholtests und Abbiege-Assistenten: Das müssen EU-Autos künftig können
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:03 26.03.2019
Ohne High-Tech geht auf den Straßen der EU bald nichts mehr. Quelle: imago/photothek
Brüssel

Neue Autos sollen für mehr Sicherheit im Straßenverkehr ab 2022 verpflichtend mit einer ganzen Reihe elektronischer Kontrollsysteme wie Spurhalte- und Tempoassistenten ausgestattet werden.

Künftig müssen rund 30 High-Tech-Fahrhilfen in Autos installiert werden, darunter auch Kontrollsysteme, die bei übermäßigem Alkoholkonsum den Start des Autos blockieren. Für Lastwagen werden Sensorsysteme fällig, die wie Abbiege-Assistenten Fußgänger und Radfahrer im toten Winkel neben den Fahrzeugen erkennen sollen.

Ebenfalls geplant sind Assistenzsysteme, die Fahrer auf Geschwindigkeitsüberschreitungen hinweisen. Auch automatische Notfall-Bremssysteme sind anvisiert, ebenso wie Spurhalte-Assistenten. Angedacht ist auch eine Art Fahrtenschreiber, der Informationen zum Hergang von Unfällen bereitstellen sollen.

„Diese Regelung wird Tausende Leben retten“, zeigte sich der zuständige Berichterstatter, Róża Thun (EVP/PL) überzeugt. In neu entworfenen Fahrzeugtypen sollen die Kontrollsysteme ab 2022 eingebaut werden, teilte das Europaparlament am Dienstag mit. Sämtliche Neuwagen sollen demnach ab 2024 damit ausgestattet werden.

Der Vorschlag ist eine Einigung zwischen Unterhändlern des Europaparlaments und der EU-Staaten in Brüssel. Die EU-Kommission hatte den Vorschlag im vergangenen Jahr vorgelegt. Sie will damit den Weg in eine fahrerlose Zukunft ebnen.

Von RND/dpa/hö