Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Ford ruft in Deutschland knapp 190 000 Autos zurück
Nachrichten Wirtschaft Ford ruft in Deutschland knapp 190 000 Autos zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:06 20.07.2018
Wie viele insgesamt in die Werkstatt müssen, war zunächst nicht bekannt. Quelle: Uli Deck
Anzeige
Köln

Der Autobauer Ford muss wegen Problemen an der Kupplung in Deutschland fast 190.000 Fahrzeuge zurückrufen.

Bei einer Anzahl von Wagen könne ein Teil der Kupplungsanlage - die sogenannte Kupplungsdruckplatte - brechen, teilte ein Sprecher mit. Das führe zu einer reduzierten Fahrgeschwindigkeit sowie zu Geruchsbildung.

Der Rückruf betrifft auch Fahrzeuge in anderen europäischen Ländern. Wie viele insgesamt in die Werkstatt müssen, war zunächst nicht bekannt. Zuvor hatte das Magazin „kfz-betrieb“ darüber berichtet.

Betroffen sind dem Sprecher zufolge die Baureihen Focus, C-Max, S-Max, Galaxy und Transit Connect. Das Problem bestehe bei Autos mit 1,0-, 1,5-, oder 1,6-Liter Ecoboost-Benzinmotoren und 6-Gang-Schaltgetriebe. Je nach Zustand und Art der Kupplung könne das Problem in manchen Fällen durch ein Software-Update behoben werden. Es könne aber auch sein, dass die gesamte Kupplung ausgetauscht werden muss.

Erst Mitte der Woche hatte Ford wegen Problemen bei der Automatikschaltung 550.000 Wagen in den USA zurückrufen müssen. Damit habe der nun in Europa erfolgte Rückruf jedoch nichts zu tun, betonte der Sprecher.

dpa

Wirtschaft Wirtschaft verunsichert - Trump legt im Handelsstreit nach

Im internaionalen Handelskonflikt versuchen Brüssel, Berlin und Peking US-Präsident Trump zu beschwichtigen und ihn von neuen Zöllen abzubringen. Doch er denkt nicht an Deeskalation.

20.07.2018

Laut einer Statistik der Bundesagentur für Arbeit sind die Bruttoverdienste 2017 um 2,5 Prozent Euro gestiegen. Damit liegt der mittlere Monatslohn sozialversicherungspflichtig Beschäftigter bei 2609 Euro. 2016 waren es noch 2546 Euro gewesen.

20.07.2018

Nach Spiegel-Informationen wurde nicht nur bei den Diesel-Motoren versucht, die Abgaswerte zu manipulieren, sondern auch bei den Benzinern. Das geht aus einer Untersuchung der EU-Wettbewerbskommission hervor. Betroffen sind Daimler, Volkswagen, BMW, Audi und Porsche.

20.07.2018