Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Gläubigerausschuss berät weitere Schritte bei Niki
Nachrichten Wirtschaft Gläubigerausschuss berät weitere Schritte bei Niki
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:41 22.12.2017
Niki-Schalter auf dem Flughafen Schwechat bei Wien: Die Suche nach Investoren geht weiter.
Niki-Schalter auf dem Flughafen Schwechat bei Wien: Die Suche nach Investoren geht weiter. Quelle: Georg Hochmuth
Anzeige
Berlin

Nach dem Ende der Bieterfrist für die insolvente Fluglinie Niki kommt heute der vorläufige Gläubigerausschuss zusammen. Das Gremium soll am Vormittag über die abgegebenen Angebote beraten, wie ein Sprecher des vorläufigen Insolvenzverwalters Lucas Flöther sagte.

Zudem sollen die nächsten Schritte auf der Suche nach einem neuen Investor für die Air-Berlin-Tochter entschieden werden. Mit einer Entscheidung für einen Käufer wird aber am Freitag nicht gerechnet.

Niki-Gründer und Ex-Rennfahrer Niki Lauda hatte am Donnerstag mitgeteilt, er habe ein konkretes Angebot vorgelegt. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur sind mit Tuifly, dem Reisekonzern Thomas Cook (Condor) und der British-Airways-Mutter IAG mindestens drei weitere Offerten eingegangen.

Abgesprungen sind hingegen Ryanair und ein Konsortium um den Berliner Logistiker Zeitfracht. Insolvenzverwalter Flöther will die österreichische Airline bis spätestens Anfang Januar verkaufen. Niki musste nach der geplatzten Übernahme durch die Lufthansa vorige Woche Insolvenz anmelden und den Flugbetrieb einstellen.

dpa

Mehr zum Thema

Im Bieterrennen um die insolvente österreichische Airline Niki müssen Interessenten bis Donnerstagmittag ein verbindliches Angebot angeben.

18.12.2017

Gut 40 Millionen Euro sind an die KfW überwiesen, weitere Millionen könnten folgen. Doch der Bund sieht das Risiko, auf einem Teil der Kreditsumme sitzen zu bleiben.

19.12.2017

Kann das Aus für die österreichische Air-Berlin-Tochter noch abgewendet werden? Bis heute können Interessenten ihre Kaufangebote einreichen.

21.12.2017