Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft IG Metall stellt Ja zur Tata-Thyssenkrupp-Fusion in Frage
Nachrichten Wirtschaft IG Metall stellt Ja zur Tata-Thyssenkrupp-Fusion in Frage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 28.03.2018
Werk in Ijmuiden.
Werk in Ijmuiden. Quelle: Jannink/ANP/Archiv
Anzeige
Düsseldorf/Bochum

Die IG Metall stellt überraschend ihre Zustimung zur Stahlfusion von Thysenkrupp mit dem indischen Hersteller Tata wieder in Frage.

Auslöser ist die Frage der Einbindung des niederländischen Tata-Stahlwerks in Ijmuiden in die Struktur des neuen Stahlkonzerns, wie die Gewerkschaft am Mittwoch bestätigte. Zuvor hatte die „Westdeutsche Allgemeine Zeitung“ („WAZ“, Donnerstagausgabe) darüber berichtet.

Es gebe Informationen, dass das lukrative Werk in den Niederlanden seine Gewinne nicht in das Joint Venture einbringen, sondern weiter selbst darüber verfügen können solle. „Sollte sich das Bewahrheiten ist das für uns nicht akzeptabel. Das machen wir nicht“, sagte der IG-Metall-Gewerkschaftssekretär und Stellvertretende Vorsitzende des Aufsichtsrats der ThyssenKrupp AG, Markus Groms, der Deutschen Presse-Agentur.

Die Gewerkschaft fürchtet, dass bei einer solchen Lösung die deutschen Standorte alleine für mögliche Verluste etwa im britischen Tata-Stahlwerk Port Talbot aufkommen müssten. Der stellvertretende Aufsichtsratschef von Thyssenkrupp Steel Europe sagte der „WAZ“: „Es kann doch nicht sein, dass sich die niederländische Gesellschaft völlig von den Risiken des Joint Ventures freistellen lässt. Unter solchen Vorausetzungen können wir den auf keinen Fall zustimmen.“

Ein Sprecher des ThyssenKrupp-Konzerns wollte die Vorgänge am Mittwoch nicht kommentieren. In Konzernkreisen hieß es allerdings, es sei nun Sache von Tata, die Hausaufgaben zu machen.

Thyssenkrupp will mit Tata den zweitgrößten Stahlkonzern in Europa mit 48.000 Mitarbeitern und Werken in Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden schmieden.

dpa

Mehr zum Thema

Das war schon ein richtiger WM-Probelauf. Gegen starke Spanier kommen die deutschen Fußball-Weltmeister nach einiger Anlaufzeit zurück ins Spiel und retten ihre Serie von nun 22 Spielen ohne Niederlage. Als nächster Gradmesser wartet Brasilien.

23.03.2018

Die spanische Justiz hat am Freitag neue europäische Haftbefehle gegen katalanische Separatistenführer erlassen. Nur zwei Tage später wird der frühere Regionalpräsident Puigdemont auf einer Raststätte in Deutschland gefasst. Wird Deutschland ihn ausliefern?

25.03.2018

Das intensive 1:1 gegen Spanien liefert vor allem eine Erkenntnis: Neun WM-Positionen sind vergeben. Gegen Brasilien will Löw mehr experimentieren. Ein Weltmeister-Duo darf freimachen. Boateng tritt als Chef-Kritiker auf, Kroos mahnt vor dem Härtetest Teil II.

25.03.2018