Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Investoren kaufen Äcker in MV auf
Nachrichten Wirtschaft Investoren kaufen Äcker in MV auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:24 04.04.2019
Preise für landwirtschaftliche Flächen in Mecklenburg-Vorpommern steigen. Quelle: dpa/dpaweb
Rostock

Finanzkräftige Investoren kaufen zunehmend große landwirtschaftliche Flächen in Mecklenburg-Vorpommern auf. „Diese Investoren haben jedoch oft kein landwirtschaftliches Interesse, sondern wollen nur ihr Geld investieren“, kritisiert der Vorstand der Volks- und Raiffeisenbanken (VR) in Mecklenburg-Vorpommern, Dieter Heidenreich. Darunter seien beispielsweise Industrielle aus Nordrhein-Westfalen, etwa Maschinenbauer oder Containerhersteller. Oder ein Reeder, der mehrere Schiffe verkauft habe und nun Anlagemöglichkeiten für eine dreistelligen Millionenbetrag suche.

Den Preisen scheinen dabei nach oben kaum Grenzen gesetzt zu sein. Eine Folge: Die Preise für landwirtschaftliche Flächen im Nordosten steigen immer weiter. Teilweise würden – je nach Qualität der Böden – mittlerweile mehr als 40.000 Euro für einen Hektar auf den Tisch gelegt.

Unter den Investoren seien zwar keine „Rendite-Jäger“, aber meist fehle ihnen der nötige landwirtschaftliche Sachverstand. Mit der Folge, dass die Böden leiden. Viel wichtiger seien hingegen Eigentümer, die verantwortungsvoll mit den Flächen umgehen. „Es sollten Landwirte dahinterstehen, die ein Interesse daran haben, das Land über Generationen zu bearbeiten“, betont Heidenreich.

Der Hauptgrund für diese Investitionen sei, dass das Geld derzeit so billig sei. Die Europäische Zentralbank drücke hohe Summen in den Markt. „Und das Geld muss irgendwo bleiben“, so Heidenreich. Es werde investiert, ohne dass nach einem Sinn gefragt werde. Heidenreich: „Das kann für eine Volkswirtschaft nicht gesund sein.“

Mehr dazu:

Kommentar: Kapitalismus pur in der Landwirtschaft in MV

Gut Darß: Besitzer kaufen Agrar-Holding bei Rostock

Axel Meyer

Edeka, Rewe und Co. melden florierende Geschäfte – mittlerweile geht es den klassischen Supermärkten besser als den erfolgsverwöhnten Discountern. Denn die Verbraucher haben neue Vorlieben entwickelt

03.04.2019

Roboter sind schneller, gründlicher und neuerdings lernen sie auch noch dazu. Kein Wunder, dass viele Menschen befürchten, ihre Jobs könnten neuen Technologien zum Opfer fallen. Doch wie groß ist das Dilemma wirklich? Eine Bestandsaufnahme.

03.04.2019

Die Bundesregierung hat eingestanden, dass in Deutschland zuletzt weniger Windkraftanlagen gebaut wurden, als ursprünglich geplant. Das liegt auch daran, dass Kritiker einzelne Vorhaben immer öfter ausbremsen.

03.04.2019