Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Konjunkturdelle im ersten Quartal - Bundesamt mit Details
Nachrichten Wirtschaft Konjunkturdelle im ersten Quartal - Bundesamt mit Details
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:42 24.05.2018
Blick auf den Hauptsitz des Statistischen Bundesamtes in Wiesbaden.
Blick auf den Hauptsitz des Statistischen Bundesamtes in Wiesbaden. Quelle: Fredrik von Erichsen/archiv
Anzeige
Wiesbaden

Die deutsche Wirtschaft hat zu Jahresbeginn einen Gang runtergeschaltet. Nach einer ersten Schätzung des Statistischen Bundesamtes stieg das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im ersten Quartal 2018 um 0,3 Prozent gegenüber dem Vorquartal und damit nur noch halb so stark wie Ende 2017.

Von Oktober bis Dezember hatte sich die Wirtschaftsleistung in Europas größter Volkswirtschaft noch um 0,6 Prozent erhöht. Die endgültigen Zahlen und Details gibt die Wiesbadener Behörde heute bekannt.

Bremsspuren hinterließ nach ersten Angaben der Außenhandel. Importe und Exporte waren im Vergleich zum Vorquartal rückläufig. Erstmals seit knapp fünf Jahren sanken den Statistikern zufolge zudem die Konsumausgaben des Staates, zu denen unter anderem soziale Sachleistungen und Gehälter der Mitarbeiter zählen. Das dämpfte das Wirtschaftswachstum ebenfalls.

Getragen wurde die Konjunktur von der Konsumlust der Verbraucher, den Investitionen der Unternehmen in Maschinen und andere Ausrüstungen sowie dem Bauboom. Nach Einschätzung von Ökonomen handelt es sich bei dem vergleichsweise schwachen Jahresstart um eine Delle. Der Aufschwung werde anhalten, allerdings könnte es schwieriger werden eine Wachstumsrate von mehr als zwei Prozent in diesem Jahr zu erreichen, sagten einige Volkswirte zuletzt voraus.

dpa

Mehr zum Thema

In einer turbulenten Schlussphase mit zwei Videobeweisen schafft Eintracht Frankfurt die Überraschung gegen den FC Bayern: Die Hessen bejubeln ihren ersten Pokal-Triumph seit 30 Jahren. Bayern-Coach Heynckes beendet seine große Karriere dagegen mit einer Enttäuschung.

19.05.2018

Weltmeister Deutschland startet zunächst nur mit 19 von 27 Spielern aus dem vorläufigen WM-Kader in die Vorbereitung auf das Turnier in Russland.

22.05.2018

Jahrelang konnte das Soziale Netzwerk Facebook in Europa weitgehend unbehelligt schalten und walten. Nach den jüngsten Skandalen wird es für den US-Datenriesen zunehmend ungemütlich. Der Fall hat Symbolkraft für das Verhältnis zwischen Europa und der Tech-Branche.

22.05.2018