Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Lettlands Zentralbankchef bestreitet Vorwürfe
Nachrichten Wirtschaft Lettlands Zentralbankchef bestreitet Vorwürfe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:51 20.02.2018
Rimsevics steht seit 2001 an der Spitze der Zentralbank Lettlands.
Rimsevics steht seit 2001 an der Spitze der Zentralbank Lettlands. Quelle: Warnand/EPA
Anzeige
Riga

Lettlands Zentralbankchef Ilmars Rimsevics hat die gegen ihn erhobenen Korruptionsvorwürfe zurückgewiesen und will trotz Rücktrittsforderungen im Amt bleiben. 

„Ich habe beschlossen, dass ich nicht zurücktrete, weil ich unschuldig bin“, sagte Rimsevics auf einer von ihm einberufenen Pressekonferenz in Riga. „Ich habe von niemandem Bestechungsgelder verlangt oder erhalten“.

Vielmehr sei er Ziel einiger Geschäftsbanken geworden, die Lettlands Ruf zerstören wollten, sagte Rimsevics. Er selbst habe Morddrohungen, erhalten, über die er die Sicherheitsbehörden informiert habe. 

Rimsevics war am Wochenende vorübergehend festgenommen worden. Der 52-Jährige soll mindestens 100 000 Euro Bestechungsgeld verlangt und angenommen haben, wie die Anti-Korruptionsbehörde KNAB mitteilte. Nach Zahlung einer Kaution in derselben Höhe kam der dienstälteste  Zentralbankchef der Eurozone am Montagabend vorerst auf freien Fuß. 

Rimsevics steht seit 2001 an der Spitze der Zentralbank. Seit dem Euro-Beitritt Lettlands 2014 gehört er auch dem Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) an. Ranghohe Politiker des baltischen EU-Landes  forderten Rimsevics zum Rückzug von der Notenbankspitze auf. Die  EZB wollte sich zunächst nicht zu dem Fall äußern.

dpa

Mehr zum Thema

Schwer bewaffnet schießt ein 19-Jähriger an einer High School in Florida um sich. 17 Menschen sterben. Politiker und Prominente sind fassungslos über das Massaker - einmal mehr.

15.02.2018

Nach dem Mord an 17 Menschen an einer Schule in Florida hat der 19-Jährige Schütze die Tat laut Gerichtsakten gestanden. Unterdessen tobt in den USA wieder die nach solchen Fällen übliche Diskussion über Waffengesetze. Bisher verlief sie stets fruchtlos.

16.02.2018

Die US-Bundespolizei FBI gerät immer stärker unter Druck. Sie musste zugeben, dass das Massaker mit 17 Toten an einer Schule in Florida möglicherweise zu verhindern gewesen wäre. Über den Todesschützen kommen indes neue beunruhigende Details ans Licht.

17.02.2018