Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Listerien-Verdacht: Behörde lässt Zulassung von Hersteller ruhen
Nachrichten Wirtschaft Listerien-Verdacht: Behörde lässt Zulassung von Hersteller ruhen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:00 03.11.2019
NB7VNXAZXNDEJDRLYRURT67TM4 Quelle: rewe
Anzeige
Goldenstedt

Nach Bekanntwerden eines Listerienverdachts in Fertig-Frikadellen haben die Behörden in Niedersachsen das Ruhen der Zulassung für den betroffenen Betrieb angeordnet. Diese Konsequenz sei für den Standort Goldenstedt (Landkreis Vechta) der Firma Fleisch-Krone angeordnet worden, sagte am Sonntag die Sprecherin des niedersächsischen Verbraucherschutzministeriums, Sabine Hildebrandt.

Die Sprecherin des Landesamtes für Verbraucherschutz, Hiltrud Schrandt, erläuterte, die Maßnahme sei bereits am Freitagabend mündlich angeordnet worden. Damit könne das Unternehmen derzeit quasi nicht mehr am Handel teilnehmen, weil es seine Betriebsnummer aktuell nicht verwenden dürfe. "Damit ist gesichert, dass dort derzeit nichts raus geht", sagte sie.

Fleisch-Krone Feinkost hatte vorsorglich Frikadellen zurückgerufen

Vom Unternehmen selbst war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten. Auch der Kreis Vechta war für detaillierte Angaben nicht zu erreichen.

Die Fleisch-Krone Feinkost GmbH hatte zuvor vorsorglich Frikadellen wegen des Verdachts auf Listerien zurückgerufen. Grund für den vorsorglichen Rückruf seien Ergebnisse eigener Kontrollen gewesen, hieß es.

Mehr zum Thema

Gefährliche Listerien: Hersteller ruft Ja-Frikadellenbällchen von Rewe zurück

RND/dpa

Der Hersteller der bei Rewe verkauften Ja-Frikadellenbällchen ruft verschiedene Artikel zurück. Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass die Fleischwaren mit Listerien verunreinigt sind. Auch bei Norma verkaufte Artikel sind betroffen.

03.11.2019

Das “Orakel von Omaha” verdient ausgezeichnet: Warren Buffet hat mit seiner Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway zuletzt nochmal mehr Geld eingenommen. Mittlerweile weiß der Starinvestor aber nicht mehr wohin mit den Milliarden.

02.11.2019

Großbritannien hat ein Moratorium für das sogenannte Fracking auf den Weg gebracht. Bei der Variante der Erdgasförderung wird mit unterirdisches Gestein mit hohem Wasserdruck aufgebrochen, um Gas herauszupressen - in Großbritannien könnte das zu Erdbeben geführt haben.

02.11.2019