Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Mehr im Geldbeutel: Reallöhne dank Mini-Inflation gestiegen
Nachrichten Wirtschaft Mehr im Geldbeutel: Reallöhne dank Mini-Inflation gestiegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:57 22.09.2016
Anzeige
Wiesbaden

Deutschlands Beschäftigte profitieren mit realen Verdienstzuwächsen von der Mini-Inflation. Die Reallöhne stiegen im zweiten Quartal um 2,3 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte.

Weil die Inflation nur um 0,1 Prozent zulegte, blieben die nominalen Lohnsteigerungen von 2,4 Prozent fast vollständig bei den Beschäftigten.

Anzeige

Das stärkt die Kaufkraft der Beschäftigten und kann den Konsum ankurbeln. Volkswirte erwarten, dass der Konsum auch in den kommenden Monaten eine tragende Säule der deutschen Konjunktur sein wird.

Zum Jahresanfang waren die Reallöhne noch um 2,6 Prozent gestiegen. Unterdurchschnittlich entwickelten sich im zweiten Quartal insbesondere die Nominallöhne im Verarbeitenden Gewerbe (plus 1,0 Prozent). Das lag daran, dass Tarifabschlüsse der Metall- und Elektroindustrie sowie in der chemischen Industrie noch nicht wirksam waren oder die Erhöhungen noch nicht ausgezahlt wurden.

Überdurchschnittlich stark fiel das nominale Plus dagegen unter anderem in den Bereichen Grundstücks- und Wohnungswesen, (4,7 Prozent), Verkehr und Lagerei (3,2 Prozent) sowie im Gastgewerbe (3,0 Prozent) aus. Berücksichtigt werden Vollzeitbeschäftigte, Mitarbeiter in Teilzeit sowie geringfügig Beschäftigte.

dpa

Mehr zum Thema

„Sandra Bauer“ hat in Deutschland erheblich größere Chancen auf einen Job als „Meryem Öztürk“. Das fand eine Forscherin heraus, die fast 1500 fiktive Bewerbungen an Unternehmen schickte.

20.09.2016

Trotz hoher Flüchtlingszahlen rechnen Arbeitsmarktforscher auch für 2017 überraschend mit einer Fortsetzung des deutschen Jobaufschwungs.

22.09.2016

Viele hatten spätestens im kommenden Jahr mit steigenden Arbeitslosenzahlen gerechnet - und dabei auf die steigende Zahl erwerbsloser Flüchtlinge verwiesen. Glaubt man den jüngsten Prognosen von Arbeitsmarktforschern kommt es nun doch anders.

22.09.2016
22.09.2016