Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Mit Veganismus in die Gewinnzone: Beyond Meat wächst rasant
Nachrichten Wirtschaft Mit Veganismus in die Gewinnzone: Beyond Meat wächst rasant
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:10 29.10.2019
Beyond Meat ist in der Gewinnzone angekommen. Quelle: imago images/A. Friedrichs
Anzeige
El Segundo

Ein ruhiges Gewissen beim Burger-Genuss verspricht Beyond Meat - und profitiert vom Hype für Fleischersatzprodukte. Der Hersteller veganer Burger-Buletten ist im vergangenen Quartal rasant gewachsen und macht erstmals Gewinne.

Im abgelaufenen dritten Quartal wuchs der Umsatz im Jahresvergleich auf 92 Millionen US-Dollar (83 Mio Euro) und damit auf das dreieinhalbfache, wie der Konzern am Montag in El Segundo (Kalifornien) mitteilte. Unter dem Strich sprang für den Hersteller ein Gewinn von 4,1 Millionen Dollar heraus, nachdem vor einem Jahr noch ein Verlust von 9,3 Millionen zu Buche gestanden hatte.

Mehr Umsatz erwartet

Auch die Profitabilität im Tagesgeschäft habe wegen des Wachstums deutlich angezogen, hieß es vom Unternehmen. Die Umsatzaussichten für das Gesamtjahr hob Beyond Meat wegen des reißenden Absatzes zudem an, zwischen 265 und 275 Millionen Dollar Erlös sollen es werden statt der bisher mehr als 240.

Mehr zum Thema

Beyond Meat Test: Sind die veganen Burger Pattys eine echte Alternative?

Vegan oder mit Fleisch: Bratwurst selber machen

Warum TV-Köchin Sarah Wiener nichts von Fleischersatz hält

All das nützte an der Börse aber zunächst wenig: Die Aktie, an der Wall Street in den vergangenen Monaten zeitweise ein Shootingstar, verlor nachbörslich mehr als 8 Prozent, weil frühe Investoren ab Dienstag ihre Anteile verkaufen und den starken Kursanstieg damit zu Geld machen dürften. Das Unternehmen war Anfang Mai für 25 Dollar je Papier an die Börse gegangen, danach hatte die Aktie fulminant zugelegt. Im Juli war sie zeitweise fast 240 Dollar wert gewesen. An diesem Montag schloss sie an der Nasdaq vor der Bekanntgabe der Zahlen bei gut 105 Dollar.

RND/dpa

Wieder ein Rückruf – dieses Mal geht es um Bier, Wasser und Limonade. Die Brauerei Frankenbräu ruft mehrere Sorten Bier und Erfrischungsgetränke zurück. In den Getränken könnten sich Reste von verdünnter Lauge befinden. Verkauft wurden sie unter anderem bei Rewe und Edeka.

29.10.2019

Sigmar Gabriel dementiert, Cheflobbyist der Autoindustrie zu werden. Der frühere SPD-Vorsitzende sei nie kontaktiert worden, sagte er der “Zeit”. Über die aktuelle Debatte könne er deswegen nur staunen.

28.10.2019

Ende September legt das teilverstaatlichte Institut Pläne für einen radikalen Umbau vor, um sich für den Wettbewerb zu rüsten. Jetzt präsentiert das Geldhaus erste Zahlen für das 3. Quartal. Die kommen nicht nur früher, sondern fallen auch besser aus als erwartet.

28.10.2019