Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Munich Re will Boni für Vorstand einschränken
Nachrichten Wirtschaft Munich Re will Boni für Vorstand einschränken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:43 25.04.2018
Maßgeblich für die Boni sollen nun ausschließlich die Erreichung der Gewinnziele des Vorstands und die Entwicklung der Munich-Re-Aktie im Vergleich zur Konkurrenz sein. Quelle: Lino Mirgeler
Anzeige
München

Auf Druck der Aktionäre will der weltgrößte Rückversicherer Munich Re die Boni für seine Chefetage einschränken.

Ab diesem Jahr soll die „variable Vergütung“ für den Vorstand fünfzig statt wie bisher siebzig Prozent der Bezüge ausmachen, wie Aufsichtsratschef Bernd Pischetsrieder auf der Hauptversammlung in München erklärte.

Anzeige

Maßgeblich für die Boni sollen nun ausschließlich die Erreichung der Gewinnziele des Vorstands und die Entwicklung der Munich-Re-Aktie im Vergleich zur Konkurrenz sein. 

„Die variable Vergütung wird künftig sehr viel volatiler sein als heute“, sagte Pischetsrieder. Demnach ist auch nicht ausgeschlossen, dass die Boni in schlechten Geschäftsjahren auf null sinken. Die Erhöhung des fixen Anteils soll verhindern, dass der Vorstand überhöhte Risiken eingeht, um sich hohe Boni zu sichern. 

Großanleger hatten bei dem Aktionärstreffen vor einem Jahr kritisiert, dass die Kriterien für die Vergütung des Vorstands schwer durchschaubar seien. 2017 verdienten die Spitzenmanager des Unternehmens zusammen 19,8 Millionen Euro - 3,3 Millionen Euro weniger als im Jahr davor. Ursache war eine Serie schwerer Naturkatastrophen, die den Gewinn auf ein Fünftel der ursprünglich erhofften 2 bis 2,4 Milliarden Euro schrumpfen ließ.

Mehrere Vorstände verdienten je über eine halbe Million Euro weniger als im Vorjahr. Von Verarmung ist im Munich-Re-Spitzengremium bei weiter siebenstelligen Einkommen allerdings niemand bedroht.   

Die Gewinne des Münchner Traditionsunternehmens sinken schon seit Jahren. Vorstandschef Joachim Wenning erklärte vor den Aktionären daher die „Ertragskraftsteigerung“ zur ersten Priorität. Bis 2020 soll wieder ein Gewinn von etwa 2,8 Milliarden Euro erreicht werden.

„Wir werden unsere Bereitschaft, Risiken einzugehen, gezielt erhöhen“, sagte Wenning. In diesem Jahr sind 2,1 bis 2,5 Milliarden Euro angepeilt. Das erste Quartal lief wegen ausgebliebener Naturkatastrophen mit einem erwarteten Gewinn von 800 Millionen Euro besser als erwartet.

dpa

Mehr zum Thema

Autounfälle sind immer ärgerlich, auch wenn sie glimpflich ausgehen. Und ganz grundsätzlichen Ärger darum gibt es nun auch zwischen Versicherungen und Autoherstellern.

21.04.2018

Die SPD-Führung hatte sich ein Aufbruchsignal vom Parteitag in Wiesbaden erhofft. Das bleibt aus. Andrea Nahles muss bei ihrer historischen Wahl zur SPD-Vorsitzenden eine schwere Schlappe hinnehmen. Eine eindringliche Warnung hat Vorgänger Martin Schulz.

22.04.2018

Nur 66 Prozent: Schlechter hätte der Start für Andrea Nahles als erste Frau an der Spitze der SPD kaum laufen können. Ihre Wahl wird zum Ventil für Ärger über „die da oben“ und die große Koalition. Ihr Vorgänger redet der SPD ins Gewissen - und wird gefeiert wie früher.

22.04.2018