Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Musical-Imperium verkauft
Nachrichten Wirtschaft Musical-Imperium verkauft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 25.08.2018
Anzeige

Hamburg. Das Musical-Imperium Stage Entertainment hat einen neuen Eigentümer: Der US-Konzern Advance Publications Inc. hat das Unternehmen mit Sitz in Hamburg vollständig gekauft. Zuletzt hielt Theaterproduzent Joop van den Ende noch 40 Prozent der Anteile, der Finanzinvestor CVC Capital Partners 60 Prozent. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart, teilten die Beteiligten mit.

Das „Stage Theater“ im Hamburger Hafen: Hier läuft seit 2001 das Disney- Musical „Der König der Löwen“. Quelle: Foto: Christophe Gateau/dpa

Stage Entertainment gehört zu den Musical-Pionieren in Deutschland, weltweit betreibt das Unternehmen 20 Theater, davon 13 in der Bundesrepublik. Fünf Häuser sind in Hamburg („König der Löwen“, „Mary Poppins“), drei in Berlin, unter anderem das Theater des Westens, darüber hinaus werden zwei Spielstätten in Stuttgart und je eine in Essen, Oberhausen und München betrieben. Hamburg ist nach London die größte Musicalmetropole in Europa.

Joop van den Ende (76) hatte Stage Entertainment vor 20 Jahren gegründet und entwickelte das Unternehmen zu einem der Marktführer in der Musicalwelt. Weltweit hat das Unternehmen 3000 Beschäftigte, davon 1750 in Deutschland. 2016/17 wurde ein Umsatz von 600 Millionen Euro gemacht.

Advance Publications ist ein 1922 gegründetes US-Medienunternehmen mit Sitz in New York, zu dem der Verlag Condé Nast mit Zeitschriften wie „Vogue“, „New Yorker“ und „Vanity fair“

gehört.

OZ

Mit smarten Sensoren will sich GWA Hygiene weltweit in Kliniken unentbehrlich machen.

25.08.2018

Es wirkt wie ein Luxusproblem: Die Staatskasse ist so gut gefüllt wie nie zuvor seit der Wiedervereinigung. Doch wie viel Spielraum hat der Staat - und wofür sollte er das Geld nutzen?

24.08.2018

Absicht oder Fehlverhalten? Nach einem umstrittenen Einsatz der Polizei in Dresden und einem klärenden Gespräch mit betroffenen Journalisten bleiben weiter Fragen offen. Der Fall ist noch lange nicht abgehakt.

24.08.2018