Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Nestlé auf der Zielgeraden: Azubis starten im Sommer
Nachrichten Wirtschaft Nestlé auf der Zielgeraden: Azubis starten im Sommer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 11.04.2014
Vor dem Start: Madeleine Mätzold (20) wird im Nestlé-Werk eine Ausbildung zur Mechatronikerin machen. Quelle: Norbert Fellechner
Anzeige
Schwerin

Die Produktion läuft noch nicht, doch die ersten Auszubildenden haben ihren Arbeitsvertrag schon in der Tasche. Im neuen Nestlé-Werk in Schwerin sollen in wenigen Wochen 2400 Kaffeekapseln der Marke Dolce Gusto pro Minute vom Band rollen — Anzahl steigend. Anja Kühn (20), Hannes Warning (16) und Madeleine Mätzold (20) werden ab 1. August dabei mitarbeiten.

„So etwas habe ich noch nie erlebt“, sagt Peter Todt, zuständig für die Aus- und Weiterbildung bei der Industrie- und Handelskammer zu Rostock. „Obwohl das Werk noch nicht stand, wollte Nestlé sofort mit der Ausbildung starten.“ Anfang des Jahres wurden die ersten Lehrstellen ausgeschrieben. „Die Azubis können das Werk mit aufbauen“, sagt Todt. „Das ist das Schönste, was den jungen Menschen passieren kann.“

Zwei Ausbildungsgänge bietet das Schweriner Werk bisher an. „Zwei Lehrlinge starten als Fachkräfte für Lebensmitteltechnik, eine Auszubildende als Mechatronikerin“, sagt Birte Harder vom Projektteam.

„Eine Stelle haben wir noch zu vergeben, so dass wir mit jeweils zwei Azubis in das erste Lehrjahr starten.“ Anja Kühn konnte sich in der Auswahlrunde gegen ihre Mitbewerber für einen der Plätze in der Lebensmitteltechnik durchsetzen. „Nach einem eintägigen Gruppenverfahren mit verschiedenen Tests und Übungen wurde ich zum Bewerbungsgespräch eingeladen“, erzählt die 20-Jährige. Derzeit macht die Schwerinerin ihr Abitur. „Ich interessiere mich für Lebensmittel. Kaffeetrinkerin bin ich allerdings nicht. Aber das kommt vielleicht noch.“ Wichtig waren ihr die Chancen einer Übernahme. „Da das Werk in den nächsten Jahren ausgebaut wird, sehe ich positiv in die Zukunft“, sagt Anja Kühn. Gemeinsam mit ihrem neuen Arbeitskollegen Hannes Warning aus Bützow wird sie ihren Arbeitsplatz im August zum ersten Mal betreten. Bedenken hat Hannes Warning deshalb nicht. „Ich finde das total spannend und bin auch schon etwas aufgeregt“, gibt der 16-Jährige zu.

Für Madeleine Mätzold, angehende Mechatronikerin, beginnt der erste Arbeitstag in Hamburg. „Bisher haben wir noch keine Ausbildungswerkstatt“, erklärt Birte Harder. „Deshalb startet die Lehre im Hamburger Schokoladenwerk.“ In den kommenden Jahren werde jedoch auch in Schwerin eine Werkstatt für Azubis eingerichtet. „Ab 2015 wollen wir zudem weitere Ausbildungen im technischen wie auch im kaufmännischen Bereich anbieten.“

Kurz vor dem Produktionsstart läuft bei Nestlé die heiße Phase. „Allein in dieser Woche führe ich 19 Bewerbungsgespräche“, sagt Birte Harder. „Deshalb freue ich mich umso mehr, dass es uns gelungen ist, die Azubis so schnell mit an Bord zu holen.“

Neues Werk in Schwerin

450 Mitarbeiter sollen künftig in dem Werk arbeiten. Derzeit sind rund 100 Mitarbeiter eingestellt. Anfang Mai beginnt die Produktion an vier Straßen, geplant sind zwölf. Pro Jahr soll mindestens eine neue Linie hinzukommen. 50 000 Quadratmeter misst der 220 Millionen Euro teure Bau, so viel wie sieben Fußballfelder.
600 Kaffeekapseln soll jede Straße in einer Minute produzieren können. Die Maschinen werden 365 Tage im Jahr in Betrieb sein.

300 Millionen verkaufsfähige Kaffeekapseln will das Nestlé-Werk bis Ende 2014 herstellen.
Kaffee aus der Kapsel
Sieben Gramm Kaffee sind laut Hersteller in einer Kapsel für schwarzen Kaffee enthalten. Umweltschützer kritisieren den anfallenden Müll durch die Verpackungshülsen. Der Verbraucherschutz Mecklenburg-Vorpommern bestätigt: „Die Umweltbelastung ist deutlich höher als bei einer klassischen 500-Gramm-Packung“, sagt Verbraucherschützer Matthias Wins. „Auch der Preis ist teuerer.“ So kostet ein Kaffee der Marke Dallmayr Promodoro aus dem Kapselautomaten rund 30 Cent. Bei der Zubereitung in einer Filtermaschine kostet der gleiche Kaffee rund zwanzig Cent weniger. „Der Verbraucher muss entscheiden, ob ihm Bequemlichkeit oder Geschmack das wert sind“, so Wins.



Vanessa Kopp

Trotz Rente mit 63 und Mindestlohn rechnen die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute für dieses und das nächste Jahr mit einem stabilen und soliden Wachstum.

11.04.2014

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat der Schwarzarbeit mit einem gestern verkündeten Grundsatzurteil einen schweren Dämpfer versetzt: Schwarzarbeiter haben demnach keinerlei Anspruch ...

11.04.2014

Die Stabilisierung am US-Aktienmarkt war nur von kurzer Dauer. Nach zwei freundlicheren Tagen gingen die wichtigsten Indizes wieder auf Talfahrt.

10.04.2014