Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft New York – Dow Jones bricht um fast drei Prozent ein
Nachrichten Wirtschaft New York – Dow Jones bricht um fast drei Prozent ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:34 24.12.2018
Miese Stimmung trotz Festbeleuchtung: Blick auf die New York Stock Exchange, die Börse an der Wall Street Quelle: Foto: Patrick Sison/AP
Anzeige
New York

Marktteilnehmer berichteten über ein für Heiligabend ungewöhnlich schwankungs- und volumenreiches Geschäft. US-Finanzminister Steven Mnuchin hatte am Sonntag noch versucht, die Märkte zu beruhigen – vergeblich. Trump habe nicht die Absicht, Notenbankchef Jerome Powell zu entlassen, hatte der Politiker gesagt. Er habe zudem mit den Chefs der sechs größten US-Banken telefoniert, die ihm erklärt hätten, dass sie über ausreichend Liquidität verfügten. Letzteres habe am Markt entgegen den Absichten des Ministers die Unruhe noch verstärkt, sagten Händler.

Der teilweise Stillstand der Regierungsgeschäfte in den USA belastete die Stimmung ebenfalls. Dieser könnte sich nach Einschätzung des Weißen Hauses über Weihnachten bis ins neue Jahr hinziehen. Der Markt fürchte, dass sich dies negativ auf die ohnehin schon eingetrübten Konjunkturerwartungen auswirke, hieß es von Experten. Frische Wirtschaftsdaten standen an Heiligabend nicht zur Veröffentlichung an.

Der marktbreite S&P 500 sank um 2,71 Prozent auf 2351,10 Punkte. Der technologielastige Nasdaq 100 fiel um 2,43 Prozent auf 5899,36 Zähler.

Von RND/dpa

Vom 25. Dezember bis zum 2. Januar erneuert die Bahn im Raum Hamburg auf 1,3 Kilometern die Gleise und tauscht 18 Weichen aus, davon allein 6 im Bereich des Hauptbahnhofs – für die Reisenden haben die Arbeiten massive Auswirkungen.

24.12.2018

Die südkoreanische Regierung will wegen einer mutmaßlich verpfuschten Reaktion auf Motorenbrände eine Strafe von 11,2 Milliarden Won (mehr als 8,7 Millionen Euro) gegen das deutsche Autounternehmen BMW verhängen.

24.12.2018

Weihnachtszeit ist Kinozeit, die Branche hat Hochsaison. Diese ist nach einer langen Durststrecke in 2018 bitter nötig. Denn die Schwelle von 100 Millionen Besuchern im Jahr könnte ins Wanken geraten.

23.12.2018