Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Nord Stream 2 kommentiert russische Pläne zum Bau der Pipeline nicht
Nachrichten Wirtschaft

Nord Stream 2 kommentiert russische Pläne zum Bau der Pipeline nicht

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
19:16 11.02.2020
Die Nord Stream AG hat eine Kommentierung angeblicher russischer Pläne zum Einsatz eines eigenen Verlegschiffs zum Weiterbau der Ostseepipeline von Russland nach Lubmin abgelehnt. Quelle: Bernd Wüstneck/dpa
Anzeige
Lubmin

„Es gibt gegenwärtig vielfältige Spekulationen zu möglichen Verlegeschiffen, die wir nicht kommentieren können“, sagte ein Sprecher am Dienstag. Nach dem Beschluss von US-Sanktionen gegen Baufirmen der Pipeline hatte die Schweizer Spezialfirma Allseas die Verlegearbeiten im Dezember eingestellt.

Am Montag war bekannt geworden, dass Russland ein eigenes Spezialschiff, die „Akademik Tscherski“, für die Verlegung der Gasröhren einsetzen will. Wann das Schiff in der Ostsee sein könne, blieb unklar. Laut der Schiffsortungshomepage „Vesselfinder“ befindet sich die „Akademik Tscherski“ derzeit östlich von Südkorea.

2300 Kilometer Pipeline fertig

Das mit rund zehn Milliarden Euro veranschlagte Pipeline-Projekt ist nach Darstellung des Energieministeriums in Moskau zu 94 Prozent fertig. Dem Ministerium und dem Betreiberkonsortium Nord Stream 2 zufolge sind mehr als 2300 Kilometer der zweisträngigen Pipeline verlegt. Insgesamt soll sie rund 2460 Kilometer lang werden. Im Dezember war die Länge der fertiggestellten Leitungen noch mit 2100 Kilometern angegeben worden.

Ursprünglich sollte die Leitung Ende 2019 fertig sein. Der Bau verzögerte sich wegen fehlender Genehmigungen für die Trasse um die dänische Insel Bornholm. Kritiker der Pipeline befürchten eine zu starke Abhängigkeit Deutschlands im Energiesektor von Russland.

Von RND/dpa

Brexit, Handelsstreit, Angst vor Rezession – der weltweite Konjunkturabschwung schlägt auch auf die Wirtschaft in Mecklenburg-Vorpommern durch. Die OZ hat zwei international agierende Firmen aus dem Nordosten gefragt, wie sie den Krisen trotzen.

11.02.2020

Die US-Mobilfunker T-Mobile und Sprint haben ihren wettbewerbsrechtlich umstrittenen Zusammenschluss vor dem US-Gericht durchgeboxt. Für den Telekom-Konzern ist das ein großer Erfolg. Einige Fragezeichen bleiben jedoch.

11.02.2020

Die Strom-Grundversorgung ist in Mecklenburg-Vorpommern deutschlandweit am teuersten. Das hat eine aktuelle Untersuchung eines Online-Vergleichsportals ergeben. Ein Grund ist das große benötigte Stromnetz im Flächenland MV.

12.02.2020