Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Rekord für Fondsabsatz der Dekabank
Nachrichten Wirtschaft Rekord für Fondsabsatz der Dekabank
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:06 21.11.2017
Die Dekabank profitiert vom Zinstief.
Die Dekabank profitiert vom Zinstief. Quelle: Arne Dedert
Anzeige
Frankfurt/Main

Die boomende Nachfrage nach Fonds im Zinstief treibt die Absatzzahlen der Dekabank auf Rekordniveau.

Von Januar bis September 2017 sammelte das Wertpapierhaus der Sparkassen gut 20,7 Milliarden Euro an frischen Geldern für Fonds und Zertifikate ein - rund 60 Prozent mehr als vor Jahresfrist.

Damit steuere das Institut für 2017 auf einen Rekordabsatz zu, teilte die Dekabank am Dienstag in Frankfurt mit. Die bisher höchste Nettovertriebsleistung wurde im Jahr 2000 mit rund 22,9 Milliarden Euro erzielt.

Die positive Entwicklung macht den Vorstand auch etwas optimistischer, was die Gewinnzahlen angeht: Beim wirtschaftlichen Ergebnis erwartet die Deka für das Gesamtjahr nun einen Wert „moderat über dem des Jahres 2016“. Voraussetzung dafür sei allerdings „ein anhaltend positives Marktumfeld“. Im vergangenen Jahr war diese Kernkennzahl der Deka um knapp ein Drittel auf 415,1 Millionen Euro geschrumpft. Im laufenden Jahr standen nach den ersten neun Monaten bereits 412,2 (Vorjahreszeitraum: 349,1) Millionen Euro zu Buche.

„Erfreulich ist, dass wir neben dem kräftigen Retailgeschäft mit Sparkassenkunden auch immer stärker als relevanter Anbieter für institutionelle Investoren wahrgenommen werden“, bilanzierte Vorstandschef Michael Rüdiger.

Der Großteil des kräftigen Wachstums beim Nettovertrieb stammte mit 11,6 Milliarden Euro von Großkunden wie Versicherungen und Pensionskassen - ein Plus von 73 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Wegen extrem niedriger Sparzinsen greifen auch Privatanleger zunehmend zu Fonds. Bei ihnen legte der Deka-Nettoabsatz um 44 Prozent auf 9,1 Milliarden Euro zu.

dpa

Mehr zum Thema

Die Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers hat im Herbst 2008 die Weltwirtschaft erschüttert. Dass ausgerechnet die Gläubiger der deutschen Tochter ohne Schaden davonkommen, liegt an einer juristischen Besonderheit.

16.11.2017

Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon tritt wegen der Steueraffäre zurück. Wie der Deutsche Sparkassen- und Giroverband mitteilte, legt er sein Amt zum 24. November nieder.

17.11.2017

Nach lähmender Debatte über zu spät abgegebene Steuererklärungen gibt der oberste Lobbyist der Sparkassen auf. Noch in diesem Monat legt er sein Amt nieder. Das Rumoren im Verband ist zu groß geworden.

17.11.2017