Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Seewirtschaft Mehr Ölverschmutzungen in der Ostsee entdeckt
Nachrichten Wirtschaft Seewirtschaft

Mehr Ölverschmutzungen in der Ostsee

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
21:13 29.01.2020
Das Sensorflugzeug Do 228LM auf einem Überwachungsflüge über dem Meer. Quelle: foto: Katsuhiko Tokunaga
Anzeige
Cuxhaven/Rostock

Mehr Ölverschmutzungen in der Ostsee: Nach sieben Fällen im Jahr 2018 wurden im vergangenen Jahr zehn Ölverschmutzungen in den deutschen Territorialgewässern und den dazugehörigen ausschließlichen Wirtschaftszonen (AWZ) in der Ostsee entdeckt, erklärt Dirk Reichenbach vom Havariekommando Cuxhaven.

Insgesamt haben die zwei Sensorflugzeuge des Havariekommandos 2019 in Nord- und Ostsee 130 Verschmutzungen dokumentiert – davon 49 in den deutschen Territorialgewässern und AWZ. Insgesamt konnte in 24 Fällen ein möglicher Verursacher identifiziert werden.

Die Ölsuche in der Nord- und Ostsee wird durch den Satellitendienst „CleanSeaNet“ der Europäischen Agentur für die Sicherheit des Seeverkehrs unterstützt. Satellitenbilder liefern Anhaltspunkte für mögliche Verschmutzungen. Sensorflugzeuge überprüfen die Hinweise während der Überwachungsflüge.

Im vergangenen Jahr flogen die beiden Sensorflugzeuge vom Typ Do 228 insgesamt 574 Einsätze, davon 284 in der Nordsee und 290 in der Ostsee. Basis der Flugzeuge ist der Marinefliegerstützpunkt Nordholz nahe Cuxhaven. „Die geringe Anzahl der Schadstoffeinleitungen bestätigt die präventive Wirkung der Sensorflugzeuge“, erklärt Dirk Reichenbach.

81 Meldungen wurden in Gebieten der Niederlande, Dänemark und Schweden festgestellt. Schwerpunkte der Verschmutzungen: entlang der Hauptschifffahrtsrouten und im Bereich der Bohrplattformen.

Mehr zum Thema:

Von Thomas Luczak

Beim Motorenhersteller Caterpillar in Rostock-Warnemünde könnte noch in diesem Quartal Kurzarbeit eingeführt werden. Etwa 120 Mitarbeiter sind betroffen. Das Unternehmen stellt unter anderem Motoren für die Kreuzfahrtschiffe der Reedereien Aida Cruises und Costa Crociere her.

14.01.2020

Das Schweriner Wirtschaftsministerium muss unter Verschluss gehaltene Akten zur Pleite der P+S-Werften in Stralsund und Wolgast offenlegen. Daraus könnten Schadenersatzforderungen erwachsen, die sich aus der gescheiterten Werften-Rettung ergeben. Jedoch: Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

11.12.2019

Es ist die größte Polarexpedition aller Zeiten – und ein Rostocker ist dabei: Volker Mohrholz vom Institut für Ostseeforschung Warnemünde startet am 23. November Richtung Nordpol, um mit einer internationalen Crew an Bord der „Polarstern“ Erkenntnisse über Prozesse zu sammeln, die über die Dicke des Eispanzers entscheiden.

17.11.2019