Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Seewirtschaft Schiffbauer und Politiker aus MV auf Neva-Messe in St. Petersburg
Nachrichten Wirtschaft Seewirtschaft Schiffbauer und Politiker aus MV auf Neva-Messe in St. Petersburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:58 17.09.2019
Dieses Solarboot ist bei russischen Kunden beliebt. Das Unternehmen Ostseestaal bekam Ende 2018 für dieses Boot den europäischen Solarpreis. Quelle: Ostseestaal
Anzeige
Rostock

15 Schiffbauunternehmen aus Mecklenburg-Vorpommern beteiligen sich an der Neva-Messe in Sankt Petersburg, einer internationalen Fachausstellung für Schiffbau, Schifffahrt und Offshore-Technik. Aufgrund der bestehenden Russland-Sanktionen gibt es keine offizielle deutsche Beteiligung an der Branchenschau, dennoch sind auch Vertreter der Landesregierung nach Russland gereist: Infrastrukturminister Christian Pegel (SPD) und Wirtschaftsstaatssekretär Stephan Rudolph (CDU).

Zusammenarbeit mit Uni St. Petersburg

Zu den Unternehmen, die auf der Neva-Messe Kontakte knüpfen und ausbauen wollen, gehört etwa Baltico aus Hohen Luckow bei Rostock. „Die Messepräsenz hilft uns, leichter den Zugang zu den entsprechenden Kunden zu finden“, sagt der Geschäftsführer Dirk Büchler. Das Unternehmen ist auf Verbundwerkstoffe spezialisiert und produziert seit geraumer Zeit komplette elektrische Schiffsantriebe. Die selbst entwickelten Leichtbau-Gitterstrukturen könnten für den Bau von Türmen und Masten im russischen Energie- und Telekommunikationssektor zur Anwendung kommen. Schon vor drei Jahren haben Baltico und die Universität St. Petersburg ein gemeinsames Institut gegründet. Hier werden in wissenschaftlicher Zusammenarbeit unter anderem Berechnungsverfahren für Gitterstrukturen entwickelt, so Büchler.

Solarschiffe sind in Russland im Kommen

Russland habe großen Bedarf an schiffbaulichen Produkten und Innovationen, da die eigene Flotte von Fracht- und Spezialschiffen weitgehend erneuert werden muss. Dabei setzen die Reedereien und Werften vor Ort zunehmend auf alternative Antriebstechnologien, sagt Thomas Kühmstedt, Technischer Direktor des Unternehmens Ostseestaal aus Stralsund, das unter anderem Elektro-Solarschiffe herstellt. Auch sie werden wieder auf der Messe vertreten sein. Bereits vor zwei Jahren hat das Unternehmen in der Region Kaliningrad Interessenten gefunden. Künftig könnten in enger Kooperation mit Ostseestaal auf einer ortsansässigen Werft emissionsfreie Elektro-Solarfähren für die russische Flussschifffahrt gebaut werden, informiert Pressesprecher Philipp Peuß. Erste Planungen gehen von zunächst sechs Neubauten aus.

Forschungsergebnisse werden präsentiert

Das erste Mal auf der Messe vertreten ist die Rostocker Fraunhofer-Einrichtung für Großstrukturen in der Produktionstechnik (IGP). Das Unternehmen wird in Russland neue Forschungsergebnisse präsentieren, informiert Pressesprecherin Silke Schulz. Im Gepäck haben sie unter anderem einen Film über den „Sehenden Schweißroboter“: Mit Hilfe eines 3D-Sensors wird die Geometrie eines Bauteils erfasst. So erkennt der Roboter, an welchen Stellen er schweißen muss. Auch die Hochschule Stralsund mit dem Fachbereich Maschinenbau und die Schweißtechnische Lehr- und Versuchsanstalt MV sind auf der Messe vertreten. „Wir bieten Dienstleistungen im Bereich schweißtechnischer Zertifizierung, Ausbildung und Forschung an und betreuen in der Region aktuell ca. 100 Kunden“, sagt Rigo Peters, Geschäftsführer der Schweißtechnischen Lehranstalt. Zu diesen zählt auch Russlands größter Schienenfahrzeughersteller Transmash. Die Rostocker Industrieforschungseinrichtung, die zehn Prozent ihres Umsatzes in Russland und im Baltikum erwirtschaftet, ist vor allem bei Unternehmen der russischen Stahlbauindustrie gefragt.

Infrastrukturminister Pegel eröffnet Messe in Russland

Den Angaben zufolge wird der Schweriner Infrastrukturminister Christian Pegel (SPD) die viertägige Messe am Dienstag zusammen mit dem russischen Transportminister Jewgeni Iwanowitsch Ditrich eröffnen. Neben Gesprächen mit Vertretern des Transportministeriums sei in den kommenden Tagen auch die Teilnahme am „Baltic Region China 2019 Business“-Forum geplant, bei dem es erneut um die neue Seidenstraße gehen soll. Pegel will nach eigenen Angaben den Besuch im Leningrader Gebiet auch nutzen, um mit Fachleuten über Forschungen zu erneuerbaren Energien und zur Wasserstoffgewinnung als Energieträger zu sprechen. Wirtschaftsstaatssekretär Rudolph werde an einem Forum zur Investorenwerbung teilnehmen und Kooperationsmöglichkeiten im Gesundheitswesen erkunden, heißt es.

Von Stefanie Ploch

Kaum Internet und renovierungsbedürftige Zimmer, die zu teuer sind: Auch wenn die Übernachtungszahlen steigen, haben Urlauber in MV Grund zur Kritik. Das jetzt vorgestellte Tourismusbarometer MV zeigt die Mängel auf.

13.09.2019
Seewirtschaft Nach Feuerkatastrophe auf US-Schiff Wie sicher sind Fahrgastschiffe in MV?

Verheerendes Unglück vor Kalifornien mit 34 Toten entfacht Debatte um Brandschutz auf See auch in MV. Fahrgastreedereien an der Ostsee legen viel Wert auf Sicherheit. Besatzungen proben den Ernstfall. Die Feuerwehr ist gewappnet.

13.09.2019

Das sind die besten Bauten im Nordosten: Das Finale des Landesbaupreises 2019 gewannen der neue Plenarsaal des Landtags in Schwerin und ein hölzernes Einfamilienhaus auf dem Dorf zwischen Greifswald und Wolgast.

11.09.2019