Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Seewirtschaft Schweriner Plenarsaal und Öko-Wohnhaus bei Greifswald mit Landesbaupreis MV ausgezeichnet
Nachrichten Wirtschaft Seewirtschaft Schweriner Plenarsaal und Öko-Wohnhaus bei Greifswald mit Landesbaupreis MV ausgezeichnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:42 11.09.2019
Preisgekrönt: Der neue Plenarsaal des Landtags von Mecklenburg-Vorpommern im Schweriner Schloss. Entwurfsverfasser: Dannheimer & Joos Architekten GmbH, München, Tragwerksplaner: Büro für Baukonstruktion GmbH, Karlsruhe. Quelle: Fotograf Stefan Passoth
Anzeige
Schwerin

Der neue Plenarsaal des Landtages und ein ökologisch errichtetes Wohnhaus im Landkreis Vorpommern-Greifswald sind mit dem Landesbaupreis ausgezeichnet worden. Mit der Ehrung sollen Bauherren, Architekten, Ingenieure und Bauarbeiter gewürdigt werden, die mit Kreativität und Können beispielhafte Baukunst geschaffen haben, sagte Infrastrukturminister Christian Pegel (SPD) am Dienstag.

Anspruchsvoller Umbau

Der neue Plenarsaal gewann in der Kategorie „Bausumme über eine Million Euro“. Der Umbau des weitgehend zerstörten Goldenen Saals im Schweriner Schloss von 1857 sei mit Blick auf die Statik und die Baustellenlogistik hoch anspruchsvoll gewesen, hieß es zur Begründung. Der Preis geht an die Dannheimer & Joos Architekten GmbH in München, für die Tragwerksplanung zeichnetet das Büro für Baukonstruktion Karlsruhe verantwortlich.

Konsequent Holz

In der Kategorie für Bausummen unterhalb einer Million Euro gewann ein Wohnhaus in Kemnitzerhagen bei Greifswald. Es sei als energieeffizientes Haus und ausschließlich aus ökologischen Materialien gebaut worden. Besonders die konsequente Nutzung von Holz bei Fassade und Innenausbau wurde gelobt. Beispielhaft sei das Haus zudem, weil es innerhalb eines Jahres geplant und gebaut worden sei. Dafür geehrt wurden das Kölner Architektenbüro Scheuring und Partner und der Tragwerksplaner Dieter Starcke, ebenfalls Köln.

Anerkennung für sieben Projekte

Sieben weitere Bauten, die sich in der Finalrunde nicht durchsetzen konnten, wurden mit Anerkennungen bedacht. Darunter sind unter anderem Ferien- und Wohnhäuser sowie Erweiterungsbauten der Kreisverwaltung Nordwestmecklenburg oder der Rostocker Kunsthalle. Verliehen wird der Landesbaupreis vom Infrastrukturministerium, den Architekten- und Ingenieurkammern sowie dem Bauverband MV.

Mehr lesen:

Landesbaupreis MV: Diese neun Gebäude sind nominiert

Natürlich bauen

Von Hannes Stepputat