Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Studie: Vorstände deutscher Konzerne weiter Männerdomäne
Nachrichten Wirtschaft Studie: Vorstände deutscher Konzerne weiter Männerdomäne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:15 09.01.2018
Die Mitglieder des Vorstands von Bertelsmann. Die Vorstände börsennotierter deutscher Unternehmen werden weiblicher. Quelle: Jens Kalaene/archiv
Anzeige
Frankfurt/Main

Immer mehr Frauen sitzen einer Studie zufolge in den Vorständen börsennotierter deutscher Unternehmen. Dennoch ist das Führungsgremium weiterhin eine Männerdomäne.

Der Anteil von Managerinnen in der Topetage stieg zum Stichtag 1. Januar 2018 auf 7,3 Prozent (Vorjahr 6,5 Prozent), wie aus einer am Dienstag veröffentlichten Analyse des Prüfungs- und Beratungsunternehmens EY hervorgeht. In den 160 Unternehmen der Börsenindizes Dax-, MDax-, SDax- und TecDax gab es erstmals insgesamt 50 Frauen im Vorstand. Das waren sieben mehr als vor einem Jahr. Ihnen saßen insgesamt 636 Männer gegenüber.

Anzeige

Nach wie vor sind 73 Prozent der Vorstandsgremien den Angaben zufolge ausschließlich mit Männern besetzt. Lediglich in 27 Prozent der Unternehmen sitzt mindestens eine Managerin in der Topetage. Zwei SDax-Unternehmen und zwei TecDax-Firmen werden aktuell von Vorstandschefinnen geführt.

„Der Weg von Frauen in die Führungsspitzen der Unternehmen bleibt leider oft mühsam und steinig“, kritisierte EY-Partnerin Ulrike Hasbargen. Daran habe sich trotz freiwilliger Quoten und öffentlicher Debatten wenig geändert.

dpa

Mehr zum Thema

Alexander Krüger fand trotz Behinderung bei Cziotec einen tollen Job / Ein Integrationsassistenz unterstützt ihn

06.01.2018
Politik Sondierungen - Zauber statt Zaudern

Der erste Akt dauert zehn Stunden. Tag eins der Sondierungen von Union und SPD: Viel dringt nicht nach außen. Die Parteien haben sich Schweigen verordnet. Aber die Parteichefs mühen sich, einen Hauch guter Stimmung zu versprühen. Für die drei geht es um alles.

07.01.2018

Der BVB nimmt nach einem ereignisreichen Jahr 2017 einen neuen Anlauf. Michael Zorc ist guter Dinge, dass Trainer Peter Stöger für einen stabilen Stimmungsumschwung sorgt. Großen Handlungsbedarf, den Kader kurzfristig zu verstärken, sieht der Sportdirektor nicht.

08.01.2018
Wirtschaft Schwerpunkte in NRW und Bayern - IG Metall weitet Warnstreiks aus
09.01.2018
09.01.2018