Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Südkoreanische Regierung brummt BMW Geldstrafe auf
Nachrichten Wirtschaft Südkoreanische Regierung brummt BMW Geldstrafe auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:11 24.12.2018
Quelle: AP Photo/Ahn Young-joon, File
Anzeige
Seoul

Das südkoreanische Verkehrsministerium teilte am Montag mit, sein Untersuchungsausschuss sei nach einer fünf Monate langen Überprüfung zu dem Schluss gekommen, dass BMW absichtlich versucht habe, technische Probleme zu verschleiern und zu langsam Fahrzeuge zurückgerufen habe, nachdem in diesem Jahr etwa 40 BMW-Autos in Brand geraten waren.

Die Regierung teilte auch mit, sie werde eine Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft gegen BMW einreichen. Das Ministerium kam zu dem Ergebnis, dass die Feuer von schlecht funktionierenden Ventilen in Kühlungsmechanismen der Fahrzeuge verursacht worden seien.

Etwa 172.000 Fahrzeuge von BMW zurückgerufen

Die Südkorea-Abteilung von BMW teilte in einer Stellungnahme mit, die Ergebnisse des Ministeriums stünden allgemein im Einklang mit der Einschätzung des Unternehmens, dass die Feuer von Lecks in den EGR-Kühlern verursacht worden seien. Das Unternehmen ging nicht direkt auf den Vorwurf des Ministeriums ein, dass BMW versucht habe, die Schwere des Problemes herunterzuspielen und beim ersten Rückruf im Juli weniger Fahrzeuge zurückgerufen habe als es hätte sollen.

BMW hatte im Juli und Oktober etwa 172.000 Fahrzeuge wegen der Brände zurückgerufen. Das Unternehmen entschuldigte sich. Junghyun Kim von BMW Korea teilte mit, es habe keine Berichte über Verletzungen in Zusammenhang mit den Feuern in Südkorea gegeben.

Von RND/dpa