Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Vapiano macht hohe Verluste und rutscht weiter in die Miesen
Nachrichten Wirtschaft Vapiano macht hohe Verluste und rutscht weiter in die Miesen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:21 11.09.2019
Vapiano macht weiterhin Verluste. Quelle: Oliver Berg/dpa
Anzeige
Köln

Die angeschlagene Restaurantkette Vapiano hat abermals tiefrote Zahlen geschrieben. Im ersten Halbjahr 2019 stieg der Verlust auf 34,3 Millionen Euro, wie aus den am Mittwoch publizierten Halbjahresbericht der Kölner Firma hervorgeht. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum war das in etwa eine Verdopplung. Der Konzernumsatz stieg zwar auf 196,6 (Vorjahr: 175,1) Millionen Euro, dies lag aber an Neueröffnungen und Zukäufen. Auf vergleichbarer Fläche sackte der Umsatz hingegen um 3,2 Prozent ab. Zudem wuchs der Schuldenberg deutlich an. Die neue Vapiano-Chefin Vanessa Hall betonte, man müsse die "Gästeloyalität" verbessern.

Der deutsche Pizza- und Pastabäcker ist stark unter Druck. Eine nach dem Börsengang 2017 angekurbelte Expansion ging schief. Zugleich muss das Unternehmen alle drei Monate Zahlen vorlegen. Analysten und Investoren erwarten Wachstum und steigende Renditen – zumal insbesondere die Systemgastronomie seit geraumer Zeit und insbesondere in großen Städten satte Zuwachstraten verzeichnet. Vapiano ist auch größer geworden. Derzeit betreibt das Unternehmen 231 Restaurants in 33 Ländern auf fünf Kontinenten - die allerdings teilweise Verluste einfachen.

Ende 2018 wollte ein neuer Firmenchef mit einem Sanierungsprogramm das Ruder herumreißen, doch nach nur neun Monaten im Amt warf er das Handtuch.

Lesen Sie auch: Lange Wartezeiten, gestresste Mitarbeiter: Darum geht bei Vapiano vieles schief

Erst vor wenigen Tagen übernahm die Britin Hall den Chefsessel, die zuvor an der Spitze des Aufsichtsrats saß. Sie will die Sanierung fortsetzen und die Expansion verlangsamen, 2021 soll die Firma in die Gewinnzone zurückkehren. Vapiano hat 235 Restaurants auf der Welt, etwa ein Drittel davon in Deutschland.

Ob hier Restaurantschließungen geplant sind, ist unbekannt. Aber das Sparprogramm trifft auch hiesige Kunden - unter anderem in Gestalt verschlankter Speisekarten.

dpa

Überraschung auf dem weltweiten Börsenmarkt. Offenbar will die Hongkonger Börse den London Stock Exchange kaufen. Für einen Gesamtpreis von umgerechnet etwa 33 Milliarden Euro.

11.09.2019

Mit dem symbolischen Brennbeginn wurde bei den MV Werften in Warnemünde am Dienstag die Produktion des 342 Meter langen Kreuzfahrtschiffs „Global 2“ aufgenommen. Das Schwesterschiff „Global Dream“ soll ab 2021 in See stechen.

10.09.2019

Sie wurden von der Sonne schwer verwöhnt: die Trauben in den deutschen Weinanbaugebieten. Das Ergebnis sind eher schwere Tropfen. Der 2018er-Jahrgang erinnert an Weine aus dem Süden, wie sich nun herausstellt.

10.09.2019