Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Volkswagen sagt Rechtsextremisten in eigenen Reihen Kampf an
Nachrichten Wirtschaft Volkswagen sagt Rechtsextremisten in eigenen Reihen Kampf an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:35 11.07.2019
Ein großes VW-Logo steht auf dem Verwaltungshochhaus vom Volkswagen Werk. Quelle: Julian Stratenschulte/d
Anzeige
Wolfsburg

Volkswagen setzt ein klares Zeichen gegen rassistisch motivierte Fremdenfeindlichkeit und nimmt seine Mitarbeiter jetzt in die Pflicht. Der Autobauer hat dafür eigens seine Betriebsvereinbarung ergänzt. Wo es zuletzt „Partnerschaftliches Verhalten am Arbeitsplatz“ hieß, lautet die Formulierung nun: „Äußerungen, Verhaltensweisen und Symbole, die fremdenfeindlich, extremistisch, antisemitisch oder auf andere Weise menschenverachtend sind oder damit im Zusammenhang stehen, widersprechen Respekt und Toleranz und verstoßen gegen die Grundsätze dieser Betriebsvereinbarung.“

Anlass zur Erweiterung des Passus liegt in Vorfällen aus dem vergangenen Sommer. Ein Vertrauensmann hatte beobachtet, wie Mitarbeiter von Volkswagen auffällige T-Shirts trugen: „Da habe ich verstärkt Leute mit fremdenfeindlichen Botschaften und Symbolen auf ihren T-Shirts gesehen“, sagte Viktor Kalschek, Leiter des Arbeitskreises Antifa der IG Metall. „Das ist leider mehr geworden, die Szene wird mutiger.“

Lob für das Vorgehen des Automobilherstellers kommt von Niedersachsens Landesbeauftragten für Migration und Teilhabe: „Ich würde es sehr begrüßen, wenn weitere Unternehmen diesem Beispiel folgen und sich damit klar zu unserer vielfältigen Gesellschaft bekennen“, sagt Doris Schröder-Köpf (SPD).

Lesen Sie auch:
Brief an VW-Vorstandschef Diess aufgetaucht: „Wir sind kurz vor Krieg“

Von RND mit Christopher Weckwerth und Steffen Schmidt

Zwei der weltgrößten Autokonzerne wollen bei E-Mobilität und autonomem Fahren eng zusammenarbeiten. In Wolfsburg hat der Aufsichtsrat den Weg frei gemacht, bald dürfte der erste Ford auf einer VW-Plattform fahren.

11.07.2019

Amazon ist schwer erreichbar – das jedenfalls haben Verbraucherschützer moniert und Klage eingereicht. Das Ganze landet schließlich vor dem Europäischen Gerichtshof. Das Urteil fällt zwar zu Gunsten des Onlinehändlers aus, der Richter kommt den Klägern aber entgegen.

10.07.2019

In Deutschland gilt der gesetzliche Mindestlohn – und das bereits seit 2015. Eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung wirft allerdings einen ernüchternden Blick auf die Situation vieler Arbeitnehmer: Viele von ihnen werden unter Mindestlohn vergütet.

10.07.2019