Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Von China nach Rügen: MV startet Waren-Transport auf der Seidenstraße
Nachrichten Wirtschaft Von China nach Rügen: MV startet Waren-Transport auf der Seidenstraße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:19 07.11.2019
Grüße aus China: Am 1. November fuhr der erste Zug in der Millionen-Metropole Xi’an in Richtung MV los, am 12. November soll er im Hafen Sassnitz-Mukran ankommen. Quelle: DWCN
Anzeige
Sassnitz

Premiere in MV: Erstmals rollt ein Zug mit Gebrauchswaren von China über Russland bis nach Mecklenburg-Vorpommern. Von der Wiederbelebung der sogenannten Seidenstraße, eines alten Handelsweges zwischen Europa und Asien, erhofft sich die Wirtschaft im Nordosten neue Impulse. Doch Kritiker warnen: Der Wirtschaftsgigant China habe vor allem eigene Interessen im Sinn.

Am kommenden Dienstag, 12. November, kommt im Fährhafen Sassnitz-Mukran auf Rügen per Schiff ein „Testzug“ aus Richtung Kaliningrad, Russland, an. Startpunkt war am 1. November die Millionen-Metropole Xi’an in China, dann ging es quer durch Sibirien, durch drei Klima- und sechs Zeitzonen, insgesamt rund 10 000 Kilometer. 41 Container, beladen mit Konsum- und Industriegütern, wie es vom Hafen Sassnitz-Mukran heißt. Die Geburtsstunde der „Neuen Seidenstraße“, die nun bis nach MV führt.

Logistiker hofft auf eine halbe Million Container pro Jahr

Alexey Grom, Geschäftsführer des Logistik-Unternehmens ULTC ERA, Experte für Bahn-Transporte zwischen Europa und Asien, hofft auf eine halbe Million Container, die pro Jahr zwischen Sassnitz und Xi’an auf die Reise gehen. „Diese Aufgabe ist herausfordernd, aber machbar.“ Aus seiner Sicht hat der neue Transportkorridor großes Potenzial für die Zukunft.

Große Hoffnungen setzt Infrastrukturminister Christian Pegel (SPD) in das Projekt. „Dieser Test-Zug ist das erste sichtbare Ergebnis unserer langjährigen Bemühungen, MV an die ‚Neue Seidenstraße‘ anzubinden“, so Pegel. Dies sei eine „Riesen-Chance“ für die Häfen Sassnitz-Mukran und Rostock als neue „Drehscheiben im Ostseeraum“, so Pegel. Von hier aus sollen Waren aus Asien zum Beispiel Richtung Skandinavien oder auf der Schiene nach Westeuropa verteilt werden. Auch der Rostocker Hafen hat eine solche Linie im Auge, kündigte Hafen-Chef Gernot Tesch kürzlich an. In Zukunft soll der Zug von Sassnitz-Mukran möglichst gefüllt auch gen Osten fahren, so Pegel. „Solch eine Bahnverbindung ist nur wirtschaftlich, wenn die Züge nicht leer zurückfahren müssen.“

Bislang werde der größte Teil des Warentransports aus China – 2018 Exportweltmeister – über große Containerschiffe abgewickelt – in Antwerpen, Hamburg oder Rotterdam. „Der Landweg bietet den Vorteil einer enormen Zeitersparnis“, so Pegel. Für Deutschland war China in Vorjahren wichtigster Außenhandelspartner. 2018 lag der Warenwert bei 199 Milliarden Euro, Tendenz steigend.

China auf Platz acht der wichtigsten Handelspartner MV’s

Laut Schweriner Staatskanzlei gehört China derzeit zu den wichtigsten Außenhandelspartnern MV’s. Warenaustausch im Wert von 539 Millionen Euro bedeutete 2018 Platz acht, wobei der Import aus China (316 Millionen) überwogen habe, vor allem durch elektrische Geräte. Aus MV kämen Metallwaren oder Milcherzeugnisse.

Mehr zum Thema:

Neue Seidenstraße von MV nach China: Experte warnt vor „Kolonialisierung“

Kommentar: Seidenstraße ist eine Chance für MV

MV sucht Anschluss an Chinas „Neue Seidenstraße

„Offen, grün und sauber“: Chinas Präsident wirbt für Seidenstraße

Von Frank Pubantz

Vier Jahre nach dem längsten Lufthansa-Streik gehen am Donnerstag die Flugbegleiter der Gewerkschaft Ufo erneut in den Ausstand. Ihr Streik über 48 Stunden trifft Unternehmen und Passagiere hart. 1300 Flüge fallen aus.

06.11.2019

Die Sorge vor Negativzinsen treibt viele Sparer um. Deutschlands größtes Geldhaus hat jetzt klar gemacht: Durchschnittliche Sparer müssen damit nicht rechnen. Im Gegensatz zu großen Unternehmen und sehr vermögenden Privatkunden.

06.11.2019

Durch gezielte Sabotage entsteht jährlich ein Gesamtschaden von knapp 103 Milliarden Euro - Tendenz steigend. Selbst große Konzerne wie Bayer sind schon Opfer von Spionage geworden. Die größte Gefahr für Unternehmen kommt aber nicht von außen.

06.11.2019