Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Weitere Milliardenkosten für BP
Nachrichten Wirtschaft Weitere Milliardenkosten für BP
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:31 16.01.2018
Nach der Explosion auf der Bohrinsel „Deepwater Horizon“ im Golf von Mexiko flossen 780 Millionen Liter Öl ins Meer.
Nach der Explosion auf der Bohrinsel „Deepwater Horizon“ im Golf von Mexiko flossen 780 Millionen Liter Öl ins Meer. Quelle: Us Coast Guard
Anzeige
London

Die Bewältigung der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko schlägt beim britischen BP-Konzern mit weiteren Milliardenbeträgen zu Buche.

Für das vierte Quartal stellte das Unternehmen eine Belastung von rund 1,7 Milliarden US-Dollar in Aussicht. Damit seien alle noch ausstehenden Ansprüche an das Unternehmen aus einem nun auslaufenden Entschädigungsprogramm berücksichtigt, teilte BP mit. Allerdings dürften die Zahlungen für „Deepwater“ 2018 rund drei Milliarden Dollar betragen und damit eine Milliarde mehr als noch im dritten Quartal 2017 vom Konzern prognostiziert.

Die Ölpest im Jahr 2010 nach einer Explosion auf der Bohrinsel „Deepwater Horizon“ im Golf von Mexiko war die bisher schwerste Umweltkatastrophe in der Geschichte der USA. Elf Arbeiter starben, 87 Tage lang floss Öl aus einem Leck in 1500 Meter Tiefe ins Meer - insgesamt 780 Millionen Liter. Ein über 1000 Kilometer langer US-Küstenabschnitt von Louisiana bis Florida wurde verschmutzt.

dpa

Mehr zum Thema

In der Affäre um die sogenannten „Luxleaks“ entscheidet das höchste Gericht Luxemburgs heute über den Fortbestand der bisher ergangenen Urteile.

11.01.2018

Es musste so kommen: Die Spekulationen um einen vorzeitigen Wechsel von Naby Keita zu Jürgen Klopp und dem FC Liverpool sind wieder intensiver geworden. Der Trainer beharrt: Es gibt keinen Grund, Keita vorher abzugeben. Was, wäre, wenn - das ist nicht Hasenhüttls Ding.

11.01.2018

Es ist wie eine Hassliebe - das britische Königshaus und die Medien des Landes. Stets zurückhaltend zeigt sich aber die Queen und gibt so gut wie keine Interviews. An diesem Sonntag gibt es eine Ausnahme.

12.01.2018
16.01.2018
Wirtschaft US-Präsident reist nach Davos - Trump überrollt das Weltwirtschaftsforum
16.01.2018