Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Zahl der Fahrgäste in Bus und Bahn steigt weiter
Nachrichten Wirtschaft Zahl der Fahrgäste in Bus und Bahn steigt weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:42 17.08.2017
Die meisten Fahrgäste sind im Bus unterwegs. Quelle: Frank Rumpenhorst
Anzeige
Berlin

Die Zahl der Fahrgäste in Bussen und Bahnen in Deutschland ist weiter gestiegen. Bundesweit wurden im ersten Halbjahr 2017 rund 5,2 Milliarden Fahrgäste im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) gezählt, wie der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen mitteilte.

Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ist das ein Plus von 1,5 Prozent, das sich allerdings sehr unterschiedlich verteilt. Im Busverkehr nahm die Zahl der Fahrgäste nur leicht zu, auf der Schiene fiel der Zuwachs im Gegenzug deutlich größer aus.

Die Ticketeinnahmen stiegen den Angaben zufolge insgesamt um 4 Prozent auf rund 6,4 Milliarden Euro - nicht nur wegen der höheren Kundenzahl, sondern auch weil Preise erhöht wurden.

„Die guten Zahlen zeigen, dass der ÖPNV noch weiteres Potenzial für stetiges und starkes Wachstum hat und damit Problemlöser Nummer eins in den Städten und Ballungsräumen zur Reduzierung der Emissionen im Verkehrssektor sein kann“, betonte Verbandspräsident Jürgen Fenske.

Die meisten Fahrgäste sind weiter im Bus unterwegs. Der Anteil liegt den Angaben zufolge aktuell bei 40 Prozent. Mit einem Anstieg um 0,5 Prozent legte die Zahl der Kunden im ersten Halbjahr aber nur unterdurchschnittlich zu. Vor allem im ländlichen Raum schwächelt die Nachfrage seit Jahren, vielerorts sinken die Zahlen.

Die Straßen-, Stadt- und U-Bahnen registrierten hingegen einen Anstieg der Fahrgastzahlen um 2,0 Prozent, bei S-Bahnen und im Eisenbahn-Regionalverkehr waren es 2,7 Prozent. Die Ticketpreise stiegen im ersten Halbjahr um durchschnittlich etwa zwei Prozent.

Fenske betonte, es sei wichtig, dass die Einnahmen weiter steigen. Die Unternehmen bräuchten jeden Cent davon, um immer umfangreichere Leistungen zu finanzieren. „Für notwendige zusätzliche Investitionen in den Ausbau und in die Modernisierung der Infrastruktur oder in neue Fahrzeuge bleibt allerdings nichts übrig“, betonte Fenske. Wenn die Schadstoffbelastung in den Innenstädten durch den Umstieg auf Bus und Bahn gesenkt werden solle, sei deshalb ein Sonderprogramm notwendig.

dpa

Mehr zum Thema

Ob bei Grimmen, Drechow, Negast oder ab nächste Woche bei Franzburg – überall nerven derzeit Straßenbaustellen.

15.08.2017

Die Kleidung aus dem Eine-Welt-Laden, das Essen vegan und die Mobilität elektrisch - kritische Kunden entwickeln zunehmend ein neues Bewusstsein. Auch die Autodesigner krempeln deshalb so langsam das Interieur um. Vor allem Tierhäuten geht es dabei ans Leder.

15.08.2017

Die Initiative der Insel-Bürgermeister für flüssigeren Verkehr auf Usedom zeigt erste Wirkung

16.08.2017

Was wird aus Deutschlands zweitgrößter Fluggesellschaft? Nach eigenen Angaben verhandelt Air Berlin mit drei Wettbewerbern über eine Übernahme. Die Gespräche liefen bereits seit Wochen, sagt Vorstandschef Thomas Winkelmann.

17.08.2017

Arbeiten Beschäftigte in unteren Einkommensgruppen mehr, bleibt ihnen nicht unbedingt mehr Geld übrig. Im schlimmsten Fall können Sozialabgaben, Transferleistungen und Einkommenssteuern gar zu Verlusten führen. Gutverdienern ergeht es besser.

17.08.2017

Die gute Konjunktur sorgt für Rekorde am deutschen Arbeitsmarkt. Im ersten Quartal stieg die Zahl der Erwerbstätigen gemessen am Vorjahreszeitraum um 638 000 auf ...

17.08.2017