Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Zusatzbeiträge der Krankenkassen steigen 2020
Nachrichten Wirtschaft Zusatzbeiträge der Krankenkassen steigen 2020
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:21 28.10.2019
Bei einigen Krankenkassen steigen die Zusatzbeiträge. Quelle: Angelika Warmuth/dpa
Anzeige
Berlin

Der durchschnittliche Zusatzbeitragssatz wird im kommenden Jahr um 0,2 Prozentpunkte auf 1,1 Prozent angehoben, wie das Bundesgesundheitsministerium am Montag in Berlin mitteilte. Grund dafür: Die Ausgaben steigen stärker als die Einnahmen. Allerdings legt jede Krankenkasse selbst fest, wie hoch ihr tatsächlicher Zusatzbeitrag ausfällt. Auch Beitragssenkungen seien bei Kassen mit hohen Finanzreserven möglich, betonte das Ministerium. Die Höhe des durchschnittlichen Zusatzbeitrags wird jährlich neu festgelegt und spiegelt als Orientierungsgröße den Finanzbedarf der Kassen insgesamt wieder.

Gründe für wachsende Ausgaben sind laut Ministerium Verbesserungen in der Versorgung, medizinischer Fortschritt und das steigende Lebensalter der Menschen. Allerdings seien die Finanzreserven in den vergangenen Jahren auf über 20 Milliarden Euro gestiegen. Mehr als die Hälfte der Kassen verfüge über Betriebsmittel und Rücklagen, die höher sind als die Ausgaben eines Monats. In diesem Fall dürfen sie ihre Zusatzbeiträge nicht anheben. Einige Kassen, deren Finanzreserven deutlich über eine Grenze von einer Monatsausgabe hinausgehen, müssen diese ab 2020 innerhalb der kommenden drei Jahre schrittweise abbauen.

Viele Kassen haben noch Reserven

Errechnet wird der durchschnittliche Zusatzbeitrag auf Basis einer offiziellen Schätzung. Die Einnahmen des Gesundheitsfonds sollen im kommenden Jahr demnach bei 240,2 Milliarden Euro liegen - die Ausgaben der Kassen bei rund 256,8 Milliarden Euro.

Die gesetzlichen Kassen haben inzwischen beträchtliche Reserven angespart. Allein von 2015 bis 2019 legten die Gesamtreserven von 14,5 Milliarden auf 21,2 Milliarden Euro zu. Ob der Gesamtbeitrag also tatsächlich steigt oder eher fällt, hängt von der Finanzlage jeder einzelnen Krankenkasse ab.

Seit 1. Januar diesen Jahres teilen sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer sowohl den variablen Zusatzbeitrag zur gesetzlichen Krankenversicherung als auch den allgemeinen, festen Beitrag von 14,6 Prozent je zur Hälfte. Davor mussten die Arbeitnehmer den Zusatzbeitrag alleine schultern.

Mehr zum Thema

Nach 80 Kilo Gewichtsverlust: Ärger mit der Krankenkasse

„Nicht einfach niedrigere Beiträge“

RND/dpa

Hat die Bundesregierung nicht genug zum Schutz von Pauschalurlaubern unternommen? Nein, befürchtet der Grünen-Abgeordnete Markus Tressel. Die entsprechende EU-Richtlinie könnte fehlerhaft umgesetzt worden sein – dann müsste der Steuerzahler die Kunden entschädigen.

28.10.2019

Vom Hollywood-Star bis zur Tennis-Legende: Der deutsche Handel setzt im Kampf um Kunden oft und gern auf die Strahlkraft von Prominenten. Doch bei den jüngeren Verbrauchern reicht das oft nicht mehr.

28.10.2019

Der November ist da - und für Verbraucher gibt es allerlei Änderungen. Unter anderem läuft die Wechselsaison bei Kfz-Versicherungen, der Pflege-TÜV soll besser werden und es starten viele neue Streaming-dienste.

01.11.2019