Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wissen Bau-Boom bringt Eichhörnchen in Not
Nachrichten Wissen Bau-Boom bringt Eichhörnchen in Not
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:13 27.02.2019
Noch bis Ende Februar dürfen Bäume gefällt werden. Quelle: Frank Rumpenhorst/dpa
München

Um Platz für Baustellen zu schaffen, werden momentan viele große Bäume gefällt – oft mit gravierenden Folgen für Eichhörnchen. Denn in den Bäumen haben die Tiere ihre Nester, den sogenannten Kobeln, für den Nachwuchs gebaut. „Es ist damit zu rechnen, dass sie jetzt schon Junge in den Kobeln haben“, sagte der Biologe Konstantin Börner vom Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) in Berlin der Deutschen Presse-Agentur in München. Oft versuchten die Mütter, den Nachwuchs in Sicherheit zu bringen. Und wenn das nicht gelingt? „Dann sterben die natürlich, wenn ein Baum gefällt wird.“ Gerade in Boom-Städten wie München, wo viel gebaut wird, ist das ein Problem. Noch bis Ende Februar darf gefällt werden. Vom 1. März bis zum 30. September ist dies nur unter strengen Voraussetzungen erlaubt.

Eigentlich müssten die Baumfäller nachsehen, ob Junge im Nest seien, erklärte Heidi Gallenberger vom Verein Eichhörnchen Schutz in München. Dies geschehe jedoch oft nicht. Es sei keine Seltenheit, dass die Tierbabys mit den Kobeln lebend entsorgt würden. „Die sterben so qualvoll“, meinte Gallenberger.

BUND beklagt fehlende Sensibilität

Auch der Bund Naturschutz (BUND) beklagt fehlende Sensibilität bei diesem Thema, vor allem weil Bäume immer wieder illegal gefällt würden. Geldstrafen zeigten wenig Wirkung, weiß der stellvertretende Geschäftsführer der BUND-Kreisgruppe München, Martin Hänsel, zu berichten. Gerade in Städten wie München ist bei den extrem hohen Grundstückspreisen jeder Quadratzentimeter kostbar. Bei diesem Mehrwert falle die Strafe nicht ins Gewicht. „Das ist eingepreist“, ist Hänsel überzeugt.

Allein München verliert nach Schätzung der Naturschützer jedes Jahr 2500 Bäume, mit drastischen Folgen für Wildtiere wie Eichhörnchen, die so immer weniger Plätze für ihre Kobel finden. In ihrer Not weichen die putzigen Tiere aus: Auf Balkone, Vogelkästen, große Blumentöpfe oder sogar Polster und liegengelassene Handtücher, erklärt IWZ-Biologe Börner.

Lesen Sie hier:
Eichhörnchen jagt Mann durch Wohnung

Eichhörnchen-Nester werden ungewollt beim Frühjahrsputz zerstört

Die Folgen bekommt der Verein Eichhörnchen Schutz zu spüren. Wenn die Hausbewohner im März ihren Frühjahrsputz machen, wird es kritisch: „Sie schütteln die Decken aus, machen ihre Blumenkästen sauber und räumen das Laub weg, dann zerstören sie ungewollt die Nester“, sagte Gallenberger. „Das ist leider kein Einzelfall.“ Auch in Dachrinnen oder Jalousienkästen wurden schon welche gefunden, „als Ersatz für morsche Baumhöhlen“. Unmengen solcher heimatloser Tiere landen dann bei ihr und anderen Aufnahmestellen, mit denen der Verein vernetzt ist. Doch oft kommt jede Hilfe für die Jungtiere zu spät, etwa wenn ihr Kobel an einer Hausfassade angebracht ist und die Tiere dort ihre ersten Kletterausflüge unternehmen. „Da gibt es keine schützenden Zweige, die die Tierbabys auffangen“, beklagt Gallenberger. Wenn sie abstürzten, seien sie schwer verletzt oder tot.

Vom Aussterben bedroht sind Eichhörnchen nicht, trotzdem wünschen sich Verbände wie das IZW oder der BUND einen respektvolleren Umgang mit den Tieren. Der BUND entwickelt gerade eine App für Smartphones. Damit wolle man Eichhörnchen erfassen und herausfinden, wo sie sich aufhalten, sagt Christopher Busch von der BUND-Baumschutz-Hotline.

Von RND/dpa

Mit der Weiberfastnacht, auch Altweiber oder Weiberfasching genannt, beginnt am 28. Februar der Straßenkarneval. Was hat es mit dem Tag auf sich?

27.02.2019

Ein Forscher hat eine neue Spinnenart gefunden. Dass sie bisher unentdeckt blieb, hängt mit ihrer Lebensweise zusammen.

05.03.2019

Eltern mit kleinen Kindern müssen oft mit wenig Schlaf leben. Eine Studie hat nun untersucht, wie groß der Mangel tatsächlich ist – und wer am meisten darunter leidet.

26.02.2019