Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wissen Explosionsgefahr: Kaufland ruft Apfelschorle K-Classic zurück
Nachrichten Wissen Explosionsgefahr: Kaufland ruft Apfelschorle K-Classic zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:12 28.09.2019
Rückruf wegen Explosionsgefahr: Die K Classic Apfelschorle in der 1,5 Liter Plastik Flasche PET Quelle: Refresco Deutschland GmbH
Anzeige

Kaufland ruft eine Apfelschorle zurück. Der Grund sind teils verunreinigte Flaschen. Das kann teilweise verheerende Folgen haben. Bei Qualitätskontrollen wurde bei einzelnen Flaschen eine Verunreinigung mit Hefen festgestellt. Dadurch könnte es zu Gärungsprozessen und somit zu Druckaufbau in der Flasche kommen, schreibt Kaufland auf seiner Homepage. Im schlimmsten Fall könnten die Plastikflaschen platzen oder gar explodieren.

Lesen Sie auch: Lidl ruft verkaufte Aufbackbrezeln zurück

Anzeige

K-Classic-Apfelschorle in 1,5-Liter-Flasche PET betroffen

Bei dem betroffenen Produkt handelt es sich um die K-Classic-Apfelschorle in der 1,5-Liter-Plastikflasche PET GTIN 4300175003360 mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 28.02.2020 und den Chargen FES P01 244 und SES P01 244. Betroffen sind vor allem Kunden in Norddeutschland und im Südwesten. Die Apfelschorle wurde in Bremen, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein verkauft.

Lesen Sie auch: Gerichtsurteil: Alkoholkater ist offiziell eine Krankheit

Flasche keinesfalls öffnen

Das Produkt sei sofort aus dem Verkauf genommen worden, so Kaufland. Auf der Homepage von Kaufland wird auch geschildert, wie Menschen reagieren sollten, die eine solche Flasche gekauft haben. „Aufgrund der möglichen Verletzungsgefahr sollten Kunden den Rückruf unbedingt beachten und das betroffene Produkt nicht öffnen, sondern umgehend, in eine geschlossene Tüte verpackt, vorsichtig entsorgen.“

Der Kaufpreis wird allen Kunden erstattet, auch ohne Vorlage des Kassenbons, so Kaufland.

RND