Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wissen Falafel: Kleine Bällchen ganz groß
Nachrichten Wissen Falafel: Kleine Bällchen ganz groß
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:22 18.06.2019
Falafel sind gesund und ganz leicht selbst zuzubereiten. Quelle: Pixabay (Symbolbild)
Anzeige
Hannover

Falafel haben eine lange Tradition in der arabischen Küche. Die frittierten Bällchen aus pürierten Kichererbsen oder Bohnen, Gewürzen und Kräutern gehören auch seit den 1980er-Jahren in Deutschland zu einem der beliebtesten veganen Gerichte.

Auch hübsch:
Falafel als Google Doodle

Falafel: Herkunft und Geschichte

Woher die kleinen Bällchen stammen, ist nicht bekannt. Vermutet wird, dass die Falafel aus dem Libanon, Palästina oder Ägypten stammen und im Laufe der Jahrhunderte aus dem Nahen und Mittleren Osten ihren Weg nach Europa und Deutschland schafften. Hierzulande werden sie gerne von Vegetariern und Veganern als Döner-Pendant gegessen.

Lesen Sie auch: Veganismus: Das sollten Veganer beachten

Falafel: So wird’s gemacht

Falafel bestehen aus Kichererbsen oder Bohnen. Diese werden püriert und mit Koriander, Kreuzkümmel, Kardamom, Salz, Knoblauch, Zwiebeln und Petersilie nach Belieben gewürzt. Vor dem Pürieren werden die getrockneten Kichererbsen über Nacht in Wasser eingeweicht – danach abgießen, abtrocknen lassen und pürieren. Zwiebeln klein hacken, ebenso Koriander und Petersilie. Die Masse zusammengeben mit den weiteren unten angeführten Zutaten, wie Kräutern und 150 ml Wasser. Etwas ruhen lassen. Wenn sich der Teig nicht gut formen lässt, noch etwas Mehl hinzugeben.

Öl in einem großen Topf erhitzen. Erst, wenn das Öl erhitzt ist, die Bällchen vorsichtig in das Öl geben. Wenn sie goldbraun sind, auf Küchenpapier abtropfen lassen.

Das wird gebraucht (4 Personen):

• 400 Gramm Kichererbsen

• 2 Zwiebeln (klein), nach Belieben Lauchzwiebel

• 2 Knoblauchzehen

• Ein Bund Petersilie

• Ein Bund Koriander

• 2 TL gemahlener Kreuzkümmel

• 0,5 TL Backpulver

• 4 EL Mehl

• Salz und Pfeffer

Kichererbsen: So gesund ist die Hülsenfrucht

In Kichererbsen sind viele Ballaststoffe enthalten. Dadurch sättigen sie nachhaltig und beugen Heißhunger-Attacken vor. Der hohe Fettanteil setzt sich aus ungesättigten Fettsäuren zusammen, die sich positiv auf das Herz-Kreislaufsystem auswirken - die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt 7 bis 10 Prozent der täglichen Gesamtenergiezufuhr durch ungesättigte Fettsäuren abzudecken.

Auch der Eisengehalt der Kichererbsen ist sehr hoch, wovon besonders Vegetarier und Veganer profitieren, um einem Eisenmangel vorzubeugen. Auch wenn Kichererbsen recht kalorienreich sind, eignen sie sich gut, um sich gesund zu ernähren.

Lesen Sie auch: Mit der Kraft der Kichererbse

Die Nähwerte der Kichererbse pro 100 g

Nähwerte

pro 100 g

Energie (Kilokalorien)

141 kcal

Energie (Kilojoule)

592 kJ

Kohlenhydrate

21.240 mg

Fett

2.700 mg

Eiweiß (Protein)

7.500 mg

Ballaststoffe

4.400 mg

Salz

48 mg

Mineralstoffe

1.300 mg

Auch interessant: Vegetarisch Grillen: Fleischlose Alternativen am Grillabend

Kichererbsen: Lustige Erbse?

Der Name der Kichererbse stammt vom lateinischen Wort „cicer“, übersetzt Erbse. Im Althochdeutschen wurde daraus der Name „Kihhia“, der heute zu „Kicher“ geworden ist. Genau genommen ist das Wort „Kichererbse“ ein Pleonasmus – eine Anhäufung gleicher beziehungsweise sinngleicher Wörter. Wörtlich bedeutet Kichererbse also „Erbseerbse“.

Lesen Sie auch: Vegetarismus: So reagiert unser Körper auf Fleischverzicht

Falafel: So werden Sie serviert

Falafel-Bällchen können gut im Fladen beziehungsweise Pitabrot serviert werden, mit Hummus, Salat und Sesamsoße.

Von RND/js

Sternennächte im Sommer: Der Jupiter ist in Julinächten der auffälligste Himmelskörper – abgesehen vom Mond. Der Mond hat nächsten Monat allerdings auch ein Ereignis parat.

18.06.2019

Weltweit haben 2,2 Milliarden Menschen keinen Zugang zu sicherem Trinkwasser. Das zeigt eine Bericht der Vereinten Nationen. Noch viel mehr Menschen müssen auf sanitäre Anlagen verzichten.

18.06.2019

Die angebotenen Untersuchungen haben Vor- und Nachteile. Die Darmspiegelung hat „wahrscheinlich die beste Bilanz“. Doch welche Früherkennungs-Untersuchungen sind noch sinnvoll?

18.06.2019