Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wissen Feine Nase und vier Pfoten im Dienste der Wissenschaft
Nachrichten Wissen Feine Nase und vier Pfoten im Dienste der Wissenschaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:17 17.07.2017
Labradorhündin „Maple“ läuft beim Training in einem Waldstück in Wirtheim bei Gelnhausen.
Labradorhündin „Maple“ läuft beim Training in einem Waldstück in Wirtheim bei Gelnhausen. Quelle: Arne Dedert
Anzeige
Gelnhausen

Rund 300 Wissenschaftler arbeiten bei der Senckenberg-Gesellschaft für Naturforschung - und seit kurzer Zeit auch eine vierbeinige wissenschaftliche Mitarbeiterin.

Die einjährige Labrador-Hündin Maple ist Diensthund des Naturschutzgenetik-Teams am Standort Gelnhausen nahe Hanau. Sie unterstützt ihre menschlichen „Kollegen“ bei der Suche nach Wildtierproben, vor allem von Luchsen, Wildkatzen und Wölfen.

Aus dem Kot der Tiere lasse sich mit etwas Glück ausreichend DNA-Material sicherstellen, um nicht nur die Tierart, sondern auch ein individuelles Tier nachzuweisen, erläuterte Laura Hollerbach, wissenschaftliche Mitarbeiterin und Hundeführerin von „Maple“. Das erlaube dann auch Rückschlüsse auf die genetische Herkunft und die Wanderbewegungen der Tiere.

dpa

Mehr zum Thema
Wissen Nicht so viel Sex, bitte - Moskitofisch-Weibchen sind wählerisch

Haben Draufgänger sexuell den größten Erfolg? Nicht bei den Moskitofischen, fand eine Nachwuchswissenschaftlerin der Frankfurter Goethe-Universität im Rahmen ihrer Doktorarbeit heraus.

12.07.2017

Im tierreichen Ngorongoro-Krater in Tansania haben Tierschützer erstmals beobachtet, wie eine Löwin ein Leoparden-Baby säugt.

14.07.2017

Auch Seespinnen haben Herz. Doch so wichtig wie beim Menschen ist es nicht. Denn für den Sauerstofftransport im Körper ist bei den Tieren ein ganz anderes Organ zuständig.

16.07.2017
Wissen Auf der Couch – der Expertentipp - Gewaltfrei kommunizieren
15.07.2017
15.07.2017