Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wissen Ausgestorben geglaubte Riesenschildkröte auf den Galápagos-Inseln entdeckt
Nachrichten Wissen Ausgestorben geglaubte Riesenschildkröte auf den Galápagos-Inseln entdeckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:28 20.02.2019
Eine Riesenschildkröte im Nationalpark der Galápagos-Inseln in Ecuador. Eine verwandte und ausgestorben geglaubt Art wurde nun in freier Wildbahn gefunden. Quelle: dpa
Anzeige
Puerto Baquerizo Moreno

Die Galápagos-Insel vor der Pazifikküste Ecuadors sind das Zuhause der Riesenschildkröten. Doch viele Arten der bis zu 400 Kilo schweren Reptilien sind bedroht, einige gelten seit Jahrhunderten als ausgestorben. So auch die Unterart „Chelonoidis Phantasticus“.

Doch für diese Riesenschildkröte gibt es nun neue Hoffnungen. Wie der ecuadorianische Umweltminister Marcela Mata auf Twitter mitteilte, wurde ein weibliches Exemplar der Art während einer Expedition auf der Insel Fernandina gesichtet. Das unbewohnte Gebiet ist der einzig dokumentierte Lebensraum der Schildkrötenart.

Das spanische Wort Galápagos, nach dem auch das Archipel benannt wurde, wird mit „Wulstsattel“ übersetzt und beschreibt den besonderen Panzer der Tiere. Insgesamt sind auf den Inseln 15 Arten der Riesenschildkröte beheimatet, fünf galten bis zur neusten Entdeckung als ausgestorben. Zuletzt wurden 2015 einige Exemplare der „Chelonoidis elephantopus“ entdeckt. Sie galt seit mehr als 150 Jahren als ausgestorbenen.

Von RND/mkr

Damit Rosen kräftig austreiben, vital bleiben und mit Blütenpracht verzaubern, brauchen die edlen Sträucher im Frühjahr eine Profi-Pflegekur. Mit diesen Tipps gelingt der Schnitt.

20.02.2019

Die Bundeswehr hat schon lange ihren Frieden mit Wölfen geschlossen. Den Beleg dafür gibt es nun schriftlich. 2015 lebten die Räuber bereits auf 13 von 21 größeren Truppenübungsplätzen.

19.02.2019

Beim Begriff Burnout denken viele zuerst an Stress im Job. Doch auch private Probleme können überfordern und schließlich ernsthaft krank machen. Spätestens wenn der Körper Alarmsignale sendet, sollten Betroffene darauf reagieren.

19.02.2019