Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wissen Mogelpackung: Bei Werbung mit Eiweiß genau hinsehen
Nachrichten Wissen Mogelpackung: Bei Werbung mit Eiweiß genau hinsehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:40 13.08.2019
Ob im Fitnessstudio oder im Supermarkt: Proteinshakes werden immer beliebter.
Anzeige
Rostock

Wird auf Getränkeflaschen, Müslitüten oder Quarkpackungen groß mit dem Begriff “Proteine” geworben, sieht das für den Käufer nach einem gesundheitlichen Plus aus. Doch meist handelt es sich um Lebensmittel, die ohnehin schon eiweißreich sind. Wer solche Produkte kauft, sollte die Inhalte deshalb auf der Verpackung nachlesen, rät die Verbraucherzentrale Mecklenburg-Vorpommern.

Zum Beispiel trumpfe ein “High Protein Quark” mit neun Prozent Eiweiß auf. Dabei beinhalte ganz normaler Magerquark mit meist rund zwölf Prozent bereits mehr Eiweiß. Und wird ein Protein-Getränk etwa “mit 30 Gramm Protein” beworben, sei meist nur die enthaltene Gesamtmenge gemeint – und nicht die auf 100 Gramm bezogene Menge.

Das könnte Sie auch interessieren: So vermeiden Sie Zuckerfallen

Mogelpackung: Ein Blick auf die Nährwerttabelle lohnt sich

Beim Studieren der Zutatenliste auf der Rückseite werde aus dem tollen “Protein-Drink” schnell eine Schokomilch mit einem bisschen Molkenpulver, so die Verbraucherschützer. In der Nährwerttabelle zeige sich dann gleichzeitig auch, dass das Fläschchen mit den 30 Gramm Protein auch stolze 25 Gramm Zucker enthält. Auch “16 Gramm der besten Proteine” klinge verheißungsvoll. Beim genauen Hinsehen werde deutlich, dass es sich um normale, teils stark verarbeitete Milchbestandteile handelt, wie etwa Vollmilch-, Magermilch- oder Molkenpulver.

Lesen Sie außerdem: Eiweiß für Sportler: Was bringen Riegel, Shakes und Co.?

RND/dpa

Wenn Linkshänder mit rechts schreiben, kann das schwerwiegende Folgen haben, wie zum Beispiel Konzentrations- und Lernschwierigkeiten oder Depressionen. Eine Rückschulung auf links kann aus Expertensicht helfen - auch im hohen Alter noch.

13.08.2019

Es wurde vor 10 000 Jahren domestiziert und gelangte 2000 Jahre später nach Europa. Dort veränderte sich das Hausschwein völlig: Dazu trugen vor allem seine wilden Vettern bei. Forscher haben die Geschichte des Schweins rekonstruiert.

13.08.2019

Seit 1970 sind die Bestände der im Wald lebenden Tiere im Schnitt um mehr als die Hälfte zurückgegangen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, für die der Umweltverband WWF weltweit 455 Populationen untersucht hat. Die Experten halten die Lage für dramatisch.

13.08.2019