Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wissen Chronischer Kopfschmerz bei Schülern weit verbreitet
Nachrichten Wissen Chronischer Kopfschmerz bei Schülern weit verbreitet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:01 07.06.2019
Kopfschmerzen, so belegt eine neue Studie, sind bei Schülern weit verbreitet. Quelle: Thomas Eisenhuth/dpa-Zentralbild
Datteln

Chronische Kopfschmerzen sind bei Schülern einer Befragung zufolge weit verbreitet und treffen Mädchen deutlich häufiger als Jungen. Das geht aus einer Studie des Deutschen Kinderschmerzzentrums an der Vestischen Kinder- und Jugendklinik Datteln hervor. Demnach gaben in der repräsentativen Erhebung 40 Prozent der mehr als 2000 Jugendlichen chronische Schmerzen an. Das sind nach gängiger Definition Schmerzen, die seit mindestens drei Monaten wenigstens einmal im Monat auftreten. Rund 33 Prozent aller Schüler berichteten, sogar mindestens einmal pro Woche Schmerzen zu haben. Am häufigsten handelte es sich um wiederkehrenden Kopfschmerz.

Über chronische Kopfschmerzen klagte mehr als jeder vierte Schüler (27 Prozent). Mädchen waren mit 35 Prozent viel häufiger betroffen als Jungen (18 Prozent). Hier spielten biologische Komponenten – etwa das Einsetzen der Menstruation – und psychologische und emotionale Faktoren eine Rolle, sagte Studienleiterin Julia Wager. Unter allen Schülern mit chronischen Kopfschmerzen erlebten 80 Prozent diese mindestens einmal pro Woche. Gut jeder Dritte mit wiederkehrendem Kopfschmerz verpasse daher auch Schulunterricht.

2000 Schüler und 1600 Eltern nahmen an der Befragung teil

Am Schmerzzentrum der Vestischen Klinik der Uni Witten/Herdecke in Datteln waren im Rahmen des vom Bund geförderten Projekts für die so genannte CHAP-Studie ein Jahr lang zu fünf Zeitpunkten mehr als 2000 Schüler der fünften bis zehnten Klassen in städtischen Regionen in NRW online befragt worden. Auch rund 1600 Eltern machten Angaben. Es ging um Schmerzen, körperliche und psychische Gesundheit, Schule und Freizeit sowie die Einnahme von Medikamenten oder Arztbesuche.

Lesen Sie auch: Welche Schmerzmittel sind für Jugendliche geeignet?

Beim Umgang mit dem Schmerz zeigte sich: 37 Prozent der Befragten mit chronischen Kopfschmerzen hatten im letzten Quartal einen Arzt aufgesucht. Gut drei Viertel (76 Prozent) sagten, dass sie in den vergangenen drei Monaten Medikamente genommen haben – und zwar im Durchschnitt an vier Tagen im Monat. In rund 13 Prozent der Fälle sogar eine Woche lang. Mädchen greifen dabei laut Studie häufiger zu Schmerzmitteln als Jungen. „Der hohe Medikamentenkonsum hat uns überrascht und ist alarmierend“, betonte Wager.

Medikamente seien bei Spannungskopfschmerz bei weitem nicht das einzige Mittel. Vieles andere könne helfen – frische Luft, Bewegung, Ablenkung. Jungen Leuten müsse klar sein, dass Schmerzmittel Nebenwirkungen haben können. „Und dass man selber aktiv etwas tun kann gegen den Schmerz“, sagte Wager. Das Ergebnis zeige auch, dass es mehr Präventionskonzepte brauche.

Kopfschmerzrisiko steigt durch Medienkonsum

Chronische Kopfschmerzen werden laut Studie durch Medienkonsum begünstigt. Jede Stunde, die Heranwachsende mit digitalen Medien – Handy, Tablet, Laptop, Fernseher, Computer – verbringen, erhöhe das Kopfschmerzrisiko um sieben Prozent, berichtete Wager. Die Studienteilnehmer nutzen digitale Medien durchschnittlich rund fünf Stunden. Es gebe einen Zusammenhang, aber „keine massive Gefährdung“ durch digitale Medien.

Lesen Sie auch: Warum hat mein Kind Kopfschmerzen?

Schmerz sei „multidimensional“. Auch die Schlafqualität könne einen Einfluss haben. Wer sich in der Schule nicht wohlfühle oder seine schulische Leistung vergleichsweise gering einschätze, habe tendenziell ein erhöhtes Risiko. Wichtiger Schutzfaktor sei körperliche Bewegung: Drei Viertel der Jugendlichen treiben mindestens zweimal oder dreimal pro Woche Sport. „Bei ihnen ist das Risiko chronischer Kopfschmerzen um 50 Prozent reduziert.“

Neben Kopfschmerzen hatten die Kinder und Jugendlichen auch häufig Muskel- und Gelenkschmerzen (20 Prozent) sowie Bauchschmerzen (18 Prozent) angegeben.

Lesen Sie auch: Mehr Kinder mit psychischen Problemen in Therapie

Von RND/dpa/Yuriko Wahl