Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wissen Pflegen wie die Profis: So waschen Sie Ihr Auto richtig
Nachrichten Wissen Pflegen wie die Profis: So waschen Sie Ihr Auto richtig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
10:30 03.04.2019
Autobesitzer sollten ihr Auto regelmäßig von Schmutz befreien. Quelle: Pixabay (Symbolbild)
Anzeige
Hagen

Mit dem Beginn des Frühlings ist es Zeit auch das Auto vom Schmutz zu befreien und die Spuren des Winters zu beseitigen. Mit diesen Tipps waschen Autobesitzer ihren Wagen richtig und schonen den Lack. Denn „die meisten Autofahrer schützen den Lack ihres Fahrzeugs zu wenig und polieren zu viel“, sagt Fahrzeugpflege-Experte Christian Petzoldt. Viele Autofahrer würden Schmutz zu lange auf dem Lack lassen, so der Experte. Besonders außergewöhnlichen Verschmutzungen wie Vogelkot, Baumharze oder Industrieablagerung sollten Besitzer sofort entfernen. Denn dieser Schmutz greift den Lack an und kann sich bei starker Sonneneinstrahlung sogar hineinbrennen. Dann wird eine Politur nötig, die nicht nur aufwenig ist, sondern auch dem Lack schadet. Bei jedem Polieren reduziert sich die Lackschicht und damit auch der UV-Schutz.

Autowaschen: Klassische Handwäsche toppt Waschanlage

Besser sei es deshalb, den Lack mit einer guten Versiegelung zu schützen und das Auto regelmäßig zu waschen. Der Experte empfiehlt die klassische Handwäsche. Mit einem mildem Autowasch-Shampoo in lauwarmem Wasser wird das Auto sektionsweise abgewaschen. In einem weiteren Eimer Wasser sollten die Autowasch-Werkzeuge immer wieder ausgewrungen werden, bevor frisches Shampoo-Wasser aufgenommen wird. So werden Kratzer durch Dreck im Schaum verhindert.

Anzeige

Autopflege: Von oben nach unten waschen

Christian Petzoldt empfiehlt, mit dem Dach zu beginnen, dann die Haube und den Kofferraum zu säubern. Anschließend werden die Seiten gewaschen, allerdings zuerst nur zur Hälfte. Da die unteren Seiten meist stark vom Brems-, Reifenabrieb und gröberen Artikeln verschmutzt sind, benutzt der Experte bei der Wäsche anderes Waschwerkzeug, um den Straßenabrieb nicht auf dem Lack zu verreiben. Eine spezielle Reinigungsknete nimmt Partikel auf der Oberfläche auf. So verkratzen diese später nicht den Lack. Das sei bei den weiteren Schritten wie Polieren oder Konservieren entscheidend.

Das könnte Sie auch interessieren: Das Fahrrad fit für den Frühling machen

Expertentipp: Nach der Vorwäsche zügig in die Auto-Waschstraße

Als häufigen Fehler bei der Wäsche beobachtet der Fahrzeugpflege-Profi, dass Autofahrer die Einwirkzeit der Chemie nicht beachten. Wenn die Vorwäsche zu lange auf dem Lack verbleibt, könne es zu Verätzungen kommen. „Auch Gummidichtungen werden durch zu lange Standzeit angegriffen, Teile mit können verätzen.“ Besonders häufig passiert das im Sommer, wenn lange Schlangen vor der Waschstraße entstehen. Christian Petzoldt rät Autofahrern daher, nach der Vorwäsche zügig in die Waschstraße zu kommen.

Wöchentliche Fahrzeugwäsche schützt den Lack

Wie häufig Besitzer ihr Auto waschen sollten, hängt von der jährlichen Laufleistung des Autos und der Verschmutzung ab. „Bei einem Stadtauto, das rund 12 000 Kilometer im Jahr zurücklegt, empfehle ich eine wöchentliche Fahrzeugwäsche - und eine sofortige nach außergewöhnlichen Verschmutzungen“, so der Experte. Das schone den Lack, da häufiges Polieren verhindert wird. Mit einer guten Lackversiegelung können Besitzer den Lack konservieren. Diese sollte zweimal im Jahr aufgetragen werden. Ein Anhaltspunkt dafür ist auch die Tropfenbildung: Wenn sich keine Tropfen mehr auf der Lackoberfläche bilden, ist es Zeit für eine neue Konservierung. Nur wenn Spuren sichtbar werden, rät Christian Petzoldt zu einer milden Politur.

Von RND/dpa

Anzeige