Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Reisereporter An Wedel zieht die Ferne vorbei
Reisereporter An Wedel zieht die Ferne vorbei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:18 02.03.2017
Dicke Pötte gucken von der Ausflugsterrasse: Das bietet das „Schulauer Fährhaus“ an der Elbe in Wedel.
Dicke Pötte gucken von der Ausflugsterrasse: Das bietet das „Schulauer Fährhaus“ an der Elbe in Wedel. Quelle: Steffen Hamer
Anzeige
Hamburg

Am Anleger vor dem Café mit Elbblick wartet ein Onkel mit seinen zwei Neffen gespannt auf Schiffe. Das ist die Stunde von Eckart Bolte, 68, Begrüßungskapitän.

Wedel
marinetraffic.com

Tatsächlich dauert es nicht mehr lange, und es kommt Schwung ins Lokal. Neffen und Onkel stehen mit gezücktem Handy auf dem Ponton, Bolte am Mikrofon. Der Begrüßungskapitän verkündet die Ankunft der „Hanjin Green Earth“, wahrlich ein dicker Pott: 366,5 Meter misst das Schiff, es kann 13 092 Standardcontainer aufnehmen.

Das von Bolte angekündigte Containerschiff „Rumba“ wurde von dem Saugbagger „Bartolomeu Dias“ überholt, der Schlick aus dem Hamburger Hafen in die Nordsee kippt. Über das Wasser tönen erst eine Fanfare aus Richard Wagners „Fliegendem Holländer“ („Steuermann hält die Wacht“), dann ein Stück Hamburg-Hymne mit dem Ruf „Welcome to Hamburg“, schließlich die englische Nationalhymne, weil die „Green Earth“ der südkoreanischen Reederei Hanjin unter englischer Flagge fährt.

Doch mit der Begrüßung per Lautsprecher ist die Zeremonie noch nicht vorbei: Eine elektrische Winde zieht die Hamburg-Flagge am hohen Mast vor dem Fährhaus nach unten. Das wirkt ein wenig wie ein Kniefall, heißt unter Seeleuten „Dippen“ und ist ein uralter Brauch, um friedliche Absichten zu bekunden.

Überhaupt will das Willkomm-Höft zur Völkerverständigung beitragen. Zumindest lernen Landratten und „Pottkieker“, wie die Besucher hinter vorgehaltener Hand genannt werden, ein Stück Globalisierung kennen - etwa wenn ein in Kroatien erbauter Saugbagger einer belgischen Reederei unter Luxemburg-Flagge mit dem Namen eines portugiesischen Seefahrers nun den Hamburger Hafen schlickfrei hält.

Bolte trägt einen grauen Bart, ein weißes Diensthemd mit Epauletten und Schlips - ganz Kapitän, aber er ist nie zur See gefahren. „Wir sind alle keine echten Kapitäne“, gesteht er mit Blick auf die vier Kollegen: gestandene Männer im Rentenalter, die täglich von 11.00 Uhr bis Sonnenuntergang Schiffe ab 1000 Bruttoregistertonnen Größe an- und abmoderieren. Bolte ist der Dienstälteste auf der Lokalbrücke.

„Beim Hafengeburtstag habe ich schon mal 72 Schiffe an einem Tag begrüßt“, erzählt der Kapitän. So etwas geht nicht ohne eine gewisse Routine und zugleich Spaß an der Abwechslung. Etwa als ein Schiff unter mongolischer Flagge vorbeifuhr und die Nationalhymne noch gar nicht vorlag. Da erkundigte sich Bolte nach der Nationalität der Besatzung und spielte die lettische Hymne. „Die klingt nicht nur toll, die zeigt Wirkung. Plötzlich gingen alle Türen auf dem Schiff auf, die Jungs haben sich gefreut und gejubelt.“

Auch auf dem Kreuzfahrtschiff, das in der Dämmerung das Willkomm-Höft passiert, winken und wippen die Gäste - zur eigenen Diskomusik an Bord. Zu diesem Zeitpunkt haben der Onkel und seine Neffen mit ihren Rädern längst die Grenzen Hamburgs überschritten. Von Blankenese mag man den schönsten Blick über die Elbe haben, das schönste Echo vom anderen Ende der Welt gibt es in Wedel.

Schiffsbegrüßungsanlage Willkomm-Höft in Wedel

Anreise: Mit der Hamburger S-Bahn vom Airport oder Hauptbahnhof bis Wedel, dann weiter mit dem Bus 189 Richtung Blankenese. Von April bis Oktober fährt am Wochenende der „Elb-Hüpfer“ von den Hamburger Landungsbrücken aus zum „Schulauer Fährhaus“.

Informationen: Schiffsbegrüßungsanlage Willkomm-Höft und „Schulauer Fährhaus“, Parnastraße 29, 22880 Wedel, Tel.: 04103/92 00 15, E-Mail: kapitaene@schulauer-faehrhaus.de.

dpa/tmn

Mehr zum Thema

Die Uckermark ist ein beliebtes Ausflugsziel. Noch in diesem Jahr wird es ein neues Highlight in Altkünkendorf geben - einen Aussichtsturm. Von dort aus kann man den Grumsiner Forst betrachten.

28.02.2017

Marilyn Monroe, Grace Kelly und mehr als ein Dutzend US-Präsidenten: Sie alle übernachteten im legendären Waldorf Astoria. Nun schließt das Luxushotel an der New Yorker Park Avenue. Für unbestimmte Zeit soll renoviert werden. Danach soll fast nichts mehr sein, wie es war.

01.03.2017

Durch sanftes Hügelland oder über schroffe Klippen an der Atlantikküste: Auf den Wegen der Rota Vicentina entdecken Wanderer in den Provinzen Alentejo und Algarve den einsamen Südwesten von Portugal. Und eine gewisse Langsamkeit - fern vom Massentourismus.

02.03.2017