Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Reisereporter „Besser als Kino“: Astrotourismus in Deutschland
Reisereporter „Besser als Kino“: Astrotourismus in Deutschland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:21 15.06.2017
Der Sternenpark Rhön ist einer von wenigen Sternenparks in Deutschland. Hierher strömen viele Sternenguckergäste.
Der Sternenpark Rhön ist einer von wenigen Sternenparks in Deutschland. Hierher strömen viele Sternenguckergäste. Quelle: Werner Klug/rhön Gmbh/dpa-Tmn
Anzeige
Schleiden/Fulda

Im Spätsommer reist Sabine Frank gerne zur Milchstraße. Ihr Transportmittel sind die eigenen Augen, ihr Ziel ist das Sternenbild des Schwans, das zu dieser Jahreszeit sehr gut zu erkennen ist. „Für mich ist das "Urlaub am Himmel"“, sagt die Initiatorin des Sternenparks Rhön.

Sie bietet Nachtwanderungen an, erklärt den Teilnehmern, was am Himmel aufblitzt: „Es ist ein erhabenes Gefühl, die Andromeda-Galaxie mit bloßem Auge zu erkennen und auch zu merken, wie leistungsfähig die eigenen Augen sind“, beschreibt sie Rückmeldungen der Wanderer. „Das ist besser als Kino“ - und inzwischen gefragtes Reiseziel: In den ersten zwei Monaten 2017 hat Frank nach eigenen Angaben mehr Anfragen für Führungen bekommen als in den vergangenen beiden Jahren.

Nationalpark Eifel
International Dark Sky Association

„Das Ansinnen ist nicht nur, diese wertvollen Nachtlandschaften mit ihrem Sternenhimmel zu erhalten und vor weiterer Lichtverschmutzung zu schützen, sondern auch über den Wert der Nacht und die Vermeidung von Lichtverschmutzung aufzuklären“, erläutert Harald Bardenhagen. Er leitet die Sternenwarte in Schleiden-Vogelsang und bietet dort Sternenwanderungen an.

Rhön
Naturpark Westhavelland

Dirk Reiser, Professor für Nachhaltiges Tourismusmanagement an der Hochschule Rhein-Waal in Kleve, hält Astroreisen für eine gute Möglichkeit, um Menschen den Nachthimmel nahe zu bringen und damit das Bewusstsein für die Natur zu stärken.

Während sich die Sternenbeobachtung in Deutschland touristisch erst seit wenigen Jahren entwickelt, sind andere Regionen in Europa schon weiter – zum Beispiel die Kanaren. „Bei rund 5,6 Millionen Urlaubern auf der Insel ist die Sternbeobachtung damit immer noch ein Nischenprodukt“, sagt Barbara Bamberger von Tourismo de Tenerife. Beliebt seien die Touren besonders bei Deutschen: Fast ein Drittel der Sternengucker stamme aus Deutschland.

International Dark Sky Association

Die International Dark Sky Association hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Nachthimmel zu schützen. Das bedeutet, Lichtverschmutzung einzudämmen oder zu vermeiden. Wer einen gewissen Anforderungskatalog erfüllt, kann dann zum „Sternenpark“ erklärt werden – in Deutschland sind es bisher das West-Havelland, der Nationalpark Eifel und die Rhön. „Lichtverschmutzung“ bedeutet, dass der Nachthimmel aufgehellt wird – etwa durch Straßenbeleuchtung oder angestrahlte Werbetafeln. Wird die Nacht zum Tag, kann das nicht nur den Schlafrhythmus der Menschen beeinflussen, sondern vor allem die Tier- und Pflanzenwelt.

dpa/tmn

Mehr zum Thema

Dass man am Achensee wunderbar wandern und Gleitschirm fliegen kann, ist bekannt. Der ehemalige Extremsportler Mike Küng bietet eine Kombination aus beidem – in verschärfter Variante mit Klettersteig.

13.06.2017
Reisereporter Nicht golfen, nicht aufs Dach - U-Bahn-Etikette rund um die Erde

Grapschen, hinflegeln, schminken - Bahnbetreiber in aller Welt wollen mit verschiedensten Verhaltensregeln sicherstellen, dass Fahrgäste sich zu benehmen wissen. Dabei gibt es manch einen kuriosen Einfall.

14.06.2017

Ein Besuch auf der Kapiti-Insel vor Neuseeland ist wie eine kleine Zeitreise. Einige der seltensten Vogelarten der Welt leben dort. Damit das so bleibt, gibt es drastische Maßnahmen. Bis hin zu Rattengift.

15.06.2017