Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
OZ Gettemann war Mann des Tages
Gettemann war Mann des Tages
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:29 21.05.2019
Jens Gettemann aus Belgien, hier ein Foto vom Ostseepokal 2018 in Wolgast, holte sich in Vellahn beide Laufsiege in der Open-Klasse. Quelle: Ronald Krumbholz.
Anzeige
Vellahn

2500 Zuschauern beim Motocross in Vellahn wurde feinster Motorsport geboten. Die besten deutschen Fahrer lieferten sich in der Open-Klasse mit Gästen aus sechs Nationen packende Rennen. Mann des Tages war der Belgier Jens Gettemann, der beide Läufe und den begehrten Heidepokal gewann. „Es war eine tolle Sache in Vellahn. Dadurch konnte ich meine Führung in der deutschen Meisterschaft weiter ausbauen“, freute sich Gettemann, der mit der belgischen Nationalhymne geehrt wurde. Er verwies den Däne Bastian Boegh Damm und Stefan Eckerold aus Fischbach auf die Plätze.

Bester Deutscher in der Gesamtwertung bleibt der Tagesvierte Mike Stender aus Malente als Zweiter. Pech hatte Endurospezialist Björn Feldt vom MC Grevesmühlen, der im zweiten Lauf stürzte und sich das Schlüsselbein brach. Nun schaut er besorgt auf die weitere Saison mit dem geplanten Start auf dem Teterower Bergring sowie die Enduro-WM-Läufe.

Bei den Titelkämpfen der Youngster siegte überlegen außer der Wertung Simon Längenfelder aus Regnitzlosau, der sich voll auf die EM konzentriert. Hoffnungsvoll war Cato Nickel auf seiner Heimbahn gestartet. Er wollte aufs Podest, das er als Fünfter knapp verfehlte. „Der Platz ist okay, aber es wäre mehr drin gewesen, wenn ich nicht im ersten Lauf einige Runden mit einem Platten gefahren wäre“, ärgerte sich der 14-jährige.

Am spannendsten verliefen die beiden Läufe der Senioren-Landesmeisterschaft. Im ersten siegte der Titelverteidiger Michael Dittmann (Groß Schwiesow) vor dem Rehnaer Arne Domeyer, der bei einem Sturz rund 20 Sekunden einbüßte. Im zweiten Lauf drehte Arne Domeyer den Spieß um und holte sich mit 0,5 Sekunden Vorsprung punktgleich den Tagessieg. „Es war eine geile Sache für mich, weil ich nur gelegentlich bei der Landesmeisterschaft starte,“ sagte der Ex-Europameister.

Horst Kaiser