Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Fussball national Kießling-Kritik: Löw hat „das nie öffentlich gesagt“
Fussball national Kießling-Kritik: Löw hat „das nie öffentlich gesagt“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:54 09.05.2018
Der Leverkusener Stefan Kießling wird seine Karriere beenden. Quelle: Soeren Stache
Anzeige
Leverkusen

Stefan Kießling hat wenige Tage vor seinem Karriere-Ende den Umgang von Bundestrainer Joachim Löw mit ihm kritisiert.

In einer Aussprache 2013 habe ihm Löw gesagt, „dass ich nicht in sein System passe. Das habe ich akzeptiert“, sagt der Torjäger von Bayer Leverkusen im Interview mit der Deutschen Presse-Agentur: „Doof für mich war nur, dass er das nie öffentlich gesagt hat und das Thema immer wieder unnötig aufkam.“

Kießling war nach seinem sechsten Länderspiel im Spiel um Platz 3 bei der WM 2010 nicht mehr von Löw nominiert worden. Als Kießling im Jahr 2013 Bundesliga-Torschützenkönig wurde, forderten viele Fans und Experten öffentlich seine Rückkehr ins DFB-Team. „Es hat sich ehrlich gesagt durchaus auch gut angefühlt, dass die Menschen mich in der Nationalmannschaft sehen wollten“, sagt der 34-Jährige heute: „Nur der Bundestrainer wollte mich eben nicht. Ich habe aber nie verstanden, warum öffentlich eine Aussprache zwischen uns gefordert wurde. Ich hatte ja nichts getan. Und der Bundestrainer auch nicht.“

Ob Löw ein Problem mit ihm hatte? „Da müssen Sie ihn fragen. Ich hatte keine Probleme mit ihm. Ich war ja auch nur ein kleiner Fisch im Teich, war nur selten dabei. Und ich war sicher kein Stinkstiefel“, beteuert Kießling. Gerüchte über einen Disput bei der WM 2010 bestreitet er nicht gänzlich. „Natürlich war ich unzufrieden, denn ich hätte gerne mehr gespielt“, sagt er: „Aber ich habe nix angestellt oder gegen den Trainer geschossen.“

Auf die US-Reise 2013, für die er wohl nominiert worden wäre, verzichtete er freiwillig. Was er nicht bereut. „Warum auch?“, fragt er: „Als Notnagel ohne Aussicht auf eine Perspektive - das musste nicht sein. Da war der Urlaub schöner.“

Kießling wird nach dem Spiel von Bayer am Samstag gegen Hannover seine Profi-Karriere beenden. Für Leverkusen geht es um den Einzug in die Champions League. Kießling spielt seit 2006 für die Werkself.

dpa

Mehr zum Thema

Die Zweifel an einem Comeback von Manuel Neuer noch in dieser Bayern-Saison kann Jupp Heynckes nicht ausräumen. Das Köln-Spiel kommt zu früh, einen Einsatz gegen Stuttgart oder im Pokalfinale lässt er offen. Für die WM wird es aber erst am 15. Mai „prekär“.

05.05.2018

Der HSV ist das Team der Stunde im Abstiegskampf. Mit dem nächsten Sieg gegen Frankfurt kann das Erstliga-Aus wieder abgewendet werden.  Angst haben im Keller der Bundesliga plötzlich die Anderen.

06.05.2018

Der Hamburger SV hat trotz einer Niederlage in Frankfurt noch eine letzte Hoffnung im Kampf gegen den erstmaligen Bundesliga-Abstieg. Leipzig leistet gegen Wolfsburg Schützenhilfe. Auch das Rennen um die Europacup-Plätze bleibt spannend.

06.05.2018

Deutschlands Eishockey-Team bleibt bei der WM auch nach drei Spielen sieglos - zum ersten Mal seit fünf Jahren. Gegen den Mitfavoriten USA erschien eine Überraschung lange möglich. Unnötige Strafzeiten machten aber das überragende WM-Debüt von Keeper Treutle zunichte.

07.05.2018

Gibt es noch ein Comeback im Bayern-Trikot? Reicht die Zeit bis zur WM? Die Zweifel um Ausnahme-Torhüter Manuel Neuer bleiben. Auch um Mesut Özil gibt es plötzlich Sorgen. Ein paar Offensivoptionen fehlen Joachim Löw schon sicher.

08.05.2018

Die Bayern-Fans dürfen jubeln. Franck Ribéry wird auch noch ein zwölftes Jahr das Trikot des Rekordmeisters tragen. „München ist meine Heimat“, sagt der dienstälteste FCB-Profi. Jetzt lautet die Frage: Was macht Arjen Robben? Bleibt Robbéry bis 2019 vereint?

07.05.2018