Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Fussball regional Magdeburger Sensation: Dieser Sieg kann der Knackpunkt sein
Fussball regional Magdeburger Sensation: Dieser Sieg kann der Knackpunkt sein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:25 09.04.2019
Magdeburgs Siegtorschütze Philip Türpitz jubelt nach seinem Treffer in der Nachspielzeit. Quelle: nordphoto
Anzeige
Hamburg/Magdeburg

Der 2:1-Sieg gegen den Hamburger SV hat Fußball-Zweitliganeuling 1. FC Magdeburg Auftrieb gegeben. Gegen den SV Darmstadt 98 muss der FCM die dort gewonnenen Auswärtspunkte nun veredeln - der zweite Heimsieg der Saison am Samstag ist Pflicht. Trainer Michael Oenning kündigte bereits an: „Wir werden versuchen, mit diesem Erfolgserlebnis so weiter zu machen“. Auch Dennis Erdmann blickte nach vorn. „Jetzt beim HSV haben wir gewonnen. Das ist gut. Aber Zufriedenheit ist der erste Schritt zurück“, erklärte der frühere Hansa-Verteidiger. In den kommenden vier Trainingstagen müsse die Mannschaft Vollgas geben.

Erstmals in diesem Kalenderjahr brachten die Magdeburger defensive Stabilität, offensiven Druck und gute Chancenverwertung in einer Partie zusammen. So war der Sieg der Blau-Weißen in Hamburg völlig verdient, wenngleich mit dem Tor von Philip Türpitz in der Nachspielzeit auch glücklich. „Der Mannschaft damit die drei Punkte zu bescheren, ist für mich das Schönste“, sagte der Torschütze.

Anzeige

Die Rückkehr von Christian Beck nur fünf Wochen nach seinem Jochbein- und Augenhöhlenbruch brachte den erhofften Offensivimpuls. Der mit Maske agierende Torjäger setzte den Hamburger Gastgebern ordentlich zu und war auch am Siegtreffer beteiligt. „Ich musste wohl erst wieder zurückkommen, damit wir wieder gewinnen“, flachste Beck, ordnete die Partie aber auch gleich ein. „Es sind auch nur drei Punkte, aber wir haben den Abstand auf den direkten Abstieg vergrößert.“

Kann der FCM seine gute Defensivleistung wie gegen Hamburg mit Effizienz im Abschluss verbinden, könnten die nötigen Punkte im Kampf um den Klassenerhalt geholt werden. Das Selbstvertrauen, das nach den Niederlagen gegen Duisburg und Sandhausen schwer beschädigt worden war, dürfte jedenfalls wieder intakt sein. Das bestätigte auch Torschütze Türpitz nach der Partie in Hamburg: „Wir können extrem viel Selbstvertrauen aus dem Spiel ziehen. Das kann ein Knackpunktspiel sein.“

Die Darmstädter haben 2019 bereits 14 Punkte geholt, dabei unter anderem wie die Magdeburger beim HSV in letzter Minute gewonnen. Dabei halten sich Offensive und Defensive etwa die Waage, 16 Tore und 15 Gegentreffer stehen zu Buche. Magdeburg hat gegen den Ex-Erstligisten durchaus etwas gut zu machen, denn in dieser Saison gab es in Pokal und Liga schon zwei 0:1-Niederlagen. Heimstark ist der FCM zwar nicht, aber Darmstadt zeigte in dieser Saison auch keine besondere Auswärtsstärke. Der Sieg beim HSV ist der einzige Auswärtssieg der Lilien in diesem Jahr.

Malte Zande

Anzeige