Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Fussball regional Torjäger André Grenz köpft seinen DFC zum Sieg
Fussball regional Torjäger André Grenz köpft seinen DFC zum Sieg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 02.05.2017
Ein Treffer wie aus dem Bilderbuch: Doberans Torjäger André Grenz erzielt per Flugkopfball das 1:0-Siegtor. Quelle: Foto: Renè Warning
Anzeige
Bad Doberan

Die beiden Fußball-Landesligisten feierten am Wochenende wichtige Siege. Der Doberaner FC vergrößerte den Abstand zur Abstiegszone wieder etwas und der FSV Kühlungsborn mischt wieder im Trio der Aufstiegsanwärter mit.

Statistik

Bad Doberaner FC: Lennartz – Reinisch, Zillinski, Capito, Wähncke – Beyer (69. Zettl), Urgast (84. Strelow), Rosenkranz, Wiencke – Grenz, Strohecker (80. Frank).

Tor: 1:0 Grenz (73.).

FSV Kühlungsborn: Schwanitz – Tom Wilke, Trzcinski, Tommy Kelling, Fiedler (59. Hagedorn), Sibrins, Bartsch, Fogel, Leutert (79. Jurk), Ahrens.

Tore: 0:1 Wilke (52./Foulelfmeter), 0:2 Uchytil (84.).

Doberaner FC – SV Rot Weiß Trinwillershagen 1:0 (0:0). Gegen den Tabellenvorletzten SV Rot-Weiß Trinwillershagen erkämpfte sich die Mannschaft um Trainer Ronny Susa einen 1:0 (0:0)-Erfolg. Damit überholte der DFC Blau-Weiß Greifswald, das gegen den Tabellen-Neunten VfL Bergen überraschend mit 1:4 verlor. Doch von Erleichterung beim DFC kann kaum die Rede sein. Zwar belegen die Münsterstädter (28 Punkte) den siebten Tabellenplatz, doch der Vorsprung auf den TSV Graal-Müritz (10.), der den ersten Abstiegsplatz belegt, beträgt nur vier Zähler. Trainer Ronny Susa warnt vor einem schwierigen Saisonfinale. „In dieser Liga ist alles möglich. Wir müssen weiter Punkte sammeln. Das ist das A und O“, forderte der Übungsleiter.

Gegen Trinwillershagen erlebten Susa und seine Mannschaft das erwartet schwere Spiel. Zwar kontrollierte der DFC über weite Strecken das Geschehen in einer schwachen Landesliga-Partie, doch entweder scheiterten die Angreifer des DFC frei vor dem Tor oder fanden im gut aufgelegten Rot-Weiß-Keeper Florian Hermann ihren Meister.

Es dauerte bis zur 73. Minute bis zum ersten und einzigen Treffer. Nach einer Flanke von der linken Seite segelte DFC-Stürmer André Grenz heran und bugsierte das Leder mit einem sehenswerten Flugkopfball in die Maschen der Triner. Glück für den DFC: Wenige Minuten vor dem Tor verwehrte Schiedsrichter Christoph Frank den Gästen einen Foulelfmeter.

In den letzten 17 Minuten mussten die Doberaner noch um ihren achten Saisonerfolg bangen. Doch Trinwillershagen war zu schwach, um dem DFC noch ernsthaft den Erfolg streitig zu machen. Ronny Susa wurde dennoch deutlich nach der Partie. „Von Fußball war nicht wirklich viel zu sehen. Uns fehlt momentan die Lockerheit. Dennoch sind wir froh, dass wir die Punkte eingefahren haben", sagte der DFC-Coach.

Am kommenden Wochenende erwarten die Doberaner mit dem PSV Ribnitz-Damgarten erneut einen Abstiegskandidaten auf dem Sportplatz am Busbahnhof.

FC Anker Wismar II – FSV Kühlungsborn 0:2 (0:0). Bei der Reserve des FC Anker Wismar holte das inzwischen personell nahezu vollständige Team von Trainer Jens Hillringhaus einen ungefährdeten Sieg. Es dauerte zwar bis zur 52. Minute, ehe Tom Wilke nach einem Foul an Richie Ahrens per Elfmeter die Führung erzielte. Aber bereits im ersten Durchgang hatten die Gäste einen klaren Vorteil an Chancen. Wann das Tor fallen würde, schien nur eine Frage des Zeitpunkts zu sein. Der Führungstreffer beflügelte dann auch das Offensivspiel der Kühlungsborner. Nach etlichen vergebenen Chancen erzielte schließlich Marco Uchytil in der 84. Minute das vorentscheidende 2:0. „Kurz davor hätten wir auch den Ausgleich kassieren können. Aber die Mannschaft hat das insgesamt gut gemacht und dem Gegner, der offensiv nicht so stark war, keine Möglichkeit gegeben“, sagte Jens Hillringhaus. Der FSV- Coach freutr sich, dass seine Mannschaft nach überstandenem personellen Engpass wieder als Zweiter punktgleich (43) mit dem führenden Gnoiener SV zu den Anwärtern auf den Staffelsieg zählt. Konkurrent Bölkower SV hatte mit 1:2 gegen Gnoien verloren.

Allerdings muss Hillringhaus im nächsten Heimspiel gegen die SG Richtenberg (Sonntag, 14 Uhr in Kühlungsborn Ost) auf zwei seiner Spieler verzichten. Philip Sibrins und Tommy Kelling sind nach Gelb-Roten Karten für ein Spiel gesperrt. Kelling bekam die Strafe sogar erst nach dem Abpfiff, weil er die Linienrichter kritisierte.

Mehr Berichte zu den Spielen in der Fußball-Landesliga online:

www.oz-sportbuzzer.de

René Warning und Rolf Barkhorn

Mehr zum Thema
Fussball regional Ribnitz-Damgarten/Trinwillershagen PSV-Trainer ruft Wochen der Wahrheit aus

Steven Oklitz will mit Ribnitz-Damgarten in Laage eine Serie starten / Rot-Weiß Trin zu Gast beim Doberaner FC

28.04.2017

Am Sonnabend trifft die Handschug-Elf auswärts auf den FSV Blau-Weiß Greifswald

28.04.2017

Fußballer müssen in Landesliga punkten

28.04.2017

Landesligist entführt mit 4:1-Sieg erneut drei Punkte vom Festland

02.05.2017

Auch im siebten Spiel in Folge bleibt der Greifswalder FC II in der Landesliga Nord ungeschlagen.

02.05.2017

Fußball-Kreisliga: In Divitz gelingt ein 5:0-Erfolg

02.05.2017